Kein Anschluss...

DSA: Hotline nicht erreichbar

Der Hamburger Stromanbieter DSA bleibt in aller Munde: Derzeit gibt es wieder verstärkte Gerüchte zu einer möglichen Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens. Und dann ist seit heute morgen die Hotline nicht mehr erreichbar. Nach Angaben der DSA handelt es sich dabei aber um technische Probleme.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Seit einigen Tagen gibt es (mal wieder) Gerüchte über eine drohende Insolvenz des Hamburger Stromanbieters DSA Deutsche Strom AG. Verstärkt werden sie allein dadurch, dass dem Anbieter mittlerweile von allen großen Netzbetreibern die Verträge gekündigt wurden. Neben EnBW und E.ON, die die Netznutzungsverträge gekündigt haben, haben VEAG (zum 15. Mai) und RWE Net (zum 28. Mai) den zur Versorgung wichtigen Bilanzkreisvertrag aufgelöst. Grund sind hier wie dort die ausstehenden Zahlungen von Netznutzungsentgelten.

Zudem wurde in der letzten Woche bekannt, dass DSA-Chef Jens Schack, allen Mitarbeitern einer "Housebutler GmbH" gekündigt hat. Dieses Unternehmen, dessen Geschäftsführer ebenfalls Jens Schack ist, betrieb bisher die Kundenhotline der DSA. Heute bekamen die Kunden die Auswirkungen davon zu spüren: Unter der Hotlinenummer ertönt "Kein Anschluss unter dieser Nummer". Auch die Internetseite der DSA ist derzeit nicht erreichbar.

Eine Nachfrage des strom magazins bei DSA-Pressesprecherin Ina-Vanessa Skorka ergab, dass es sich nur um kurzfristige Probleme handelt. Die Hotline wird auf DSA-Mitarbeiter umgeleitet und soll alsbald wieder funktionstüchtig sein. So lange können Kunden den Service unter 040-65031128 erreichen. Auch die Internetseite soll bald wieder erreichbar sein.

Das strom magazin wird weiterhin aktiv die Entwicklungen in Hamburg verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strompreise

    Wesertal kündigt Verträge mit DSA

    Die Liste der Energieversorger, die ihre Verträge mit der Hamburger DSA kündigen, wird immer länger. Jetzt hat auch Wesertal die Faxen dicke und hat für 73 Kunden die so genannte Notstromversorgung eingeleitet. Grund: Nicht bezahlte Netznutzungsrechnungen.

  • Energieversorung

    EnBW sperrt Netze für DSA / Gespräche sollen Einigung bringen

    Und weiter geht es: Zum 1. Mai hat nun auch die EnBW dem Hamburger Stromanbieter DSA die Nutzung ihrer Stromnetze untersagt. Grund - wen überrascht es - sind ausstehende Zahlungen der Netznutzungsentgelte. Betroffen sind diesmal etwa 2000 Kunden im Netzgebiet der EnBW. Wie die DSA mitteilt, würden bereits Gespräche mit der EnBW geführt.

  • Stromnetz Ausbau

    DSA kämpft weiter gegen überhöhte Netznutzungsentgelte

    Der Stromanbieter DSA hat eigenen Angaben zufolge einstweilige Verfügungen gegen die Netzbetreiber HEW, e.dis, ESAG und PESAG erwirkt. Daraus sei die Möglichkeit entstanden, die Netznutzungsentgelte zu kürzen. Das bedeutet möglicherweise Ärger für die Kunden, denn die Regionalversorger fackeln bei ausstehenden Zahlungen nicht lange, was Bewag und RWE derzeit beweisen.

Top