Erfolg

DSA erwirkt einstweilige Verfügung gegen Bewag / Ausstehende Netznutzungsentgelte an E.ON Bayern werden bezahlt

DSA in aller Munde: Heute hat der Hamburger Stromanbieter vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die Bewag wegen überhöhter Netznutzungsentgelte erwirkt. Zudem würden die Netznutzungsentgelte an E.ON Bayern nach Prüfung der Rechtslage unverzüglich gezahlt, über die Aufhebung der Notstromversorgung wird bereits verhandelt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Hamburger Stromanbieter DSA Deutsche Strom AG hat erneut eine einstweilige Verfügung im Streit um überhöhte Netznutzungsentgelte erwirkt. Das Landgericht Berlin folgte der Argumentation des Hamburger Unternehmens und stellt die Netzgebühren der Berliner Bewag auf den Prüfstand. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, sind DSA-Kunden im Netzgebiet der Bewag nicht in der Notstromversorgung, sondern bleiben uneingeschränkt Kunden der DSA Deutsche Strom AG.

Auch zum derzeit aktuellsten Streit mit E.ON Bayern äußerte sich die DSA: Man werde nach Prüfung der Rechtslage ausstehende Netznutzungsentgelte unverzüglich zahlen. Zudem würde mit E.ON Bayern über die kurzfristige Aufhebung der Notstromversorgung verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    FlexStrom versteigert Strom bei eBay

    Zum 1. Mai erhöht Vattenfall in Berlin die Strompreise - diese "Gelegenheit" sollten sich die Haushalte in der Hauptstadt nicht entgehen lassen, bei einem günstigeren Angebot eventuell den Stromanbieter zu wechseln. FlexStrom beispielsweise versteigert ab heute Strompakete bei eBay.

  • Hochspannungsmasten

    ÜWG: Bis 31. März Berlinstrom mit Preisgarantie

    Die Strompreiswelle rollt und die Verbraucher in Deutschland sehen sich allerorten mit höheren Strom- und Gaspreisen konfrontiert. Daher sollten Haushalte in jedem Fall prüfen, ob und wo es ein besseres Stromangebot gibt. Berliner, die bis 31. März bei der ÜWG unterschreiben, sichern sich den günstigen Strom noch für ein Jahr.

  • Energieversorung

    Initiative Pro Wettbewerb zu vier Jahren Stromwettbewerb: Beschämende Bilanz

    Auf einer Pressekonferenz in Berlin hat die Initiative Pro Wettbewerb eine Bilanz zu vier Jahren Liberalisierung im deutschen Strommarkt gezogen: Es gebe zwar eine EU-Richtlinie, ein deutsches Energie-Wirtschaftsgesetz, drei Verbändevereinbarungen und eine Task Force und dennoch könne von fairem und diskriminierungsfreiem Wettbewerb immer noch keine Rede sein.

  • Stromnetz Ausbau

    DSA kämpft weiter gegen überhöhte Netznutzungsentgelte

    Der Stromanbieter DSA hat eigenen Angaben zufolge einstweilige Verfügungen gegen die Netzbetreiber HEW, e.dis, ESAG und PESAG erwirkt. Daraus sei die Möglichkeit entstanden, die Netznutzungsentgelte zu kürzen. Das bedeutet möglicherweise Ärger für die Kunden, denn die Regionalversorger fackeln bei ausstehenden Zahlungen nicht lange, was Bewag und RWE derzeit beweisen.

  • Strom sparen

    Berliner Kammergericht: Stromtarife allein durch Genehmigung angemessen

    Im Juli 2001 hatte das Landgericht Berlin entschieden, dass die Bewag einem Kunden über 5000 DM Stromkosten zurückzahlen muss, weil sie der Tarifordnung nicht gefolgt war und den Strom nicht "so preiswert wie möglich" angeboten hatte. Jetzt hat das Berliner Kammergericht eine Grundsatzentscheidung gefällt: Aus der Genehmigung ist eine Angemessenheit zu folgern.

Top