Dampfreinigung

Druckvoll: SWM arbeiten an neuer GuD-Anlage

Die neue GuD-Anlage hat ein Investitionsvolumen von über 200 Millionen Euro und ist wichtiger Bestandteil der Ausbau- und Modernisierungsoffensive der SWM für die Klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplung. Ab Herbst 2004 wird die "GuD2-Süd" Strom und Fernwärme umweltschonend produzieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (red) - Eine der bedeutendsten Baustellen Münchens macht wieder auf sich aufmerksam: Schrittweise wird derzeit am Standort Heizkraftwerk Süd die neue Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) der Stadtwerke München in Betrieb genommen.

Nachdem alle wesentlichen Bauteile installiert worden sind, müssen jetzt die mehrere Kilometer langen Rohrleitungen, die sich hinter der Fassade des Kraftwerksbaus verbergen, gereinigt werden. In der Regel erfolgt diese Reinigung mit reinem Wasser. Die Dampfleitungen jedoch müssen einer besonderen Prozedur unterzogen werden, um auch die stabileren Anhaftungen aus den Schweißungen der Stahlrohre zu entfernen. Dafür wird mehrfach Dampf mit einer Geschwindigkeit von mehr als 150 Metern in der Sekunde durch die Rohre geblasen. Hat der Dampf die Rohre passiert, wird er über einen großen Schalldämpfer ins Freie geleitet.

Die neue GuD-Anlage (Investitionsvolumen über 200 Millionen Euro) ist wichtiger Bestandteil der Ausbau- und Modernisierungsoffensive der SWM für die Klima schonende Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Ab Herbst 2004 wird die "GuD2-Süd" Strom und Fernwärme umweltschonend produzieren und in das Münchner Netz einspeisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Weite Teile Münchens am Morgen ohne Strom (Upd.)

    Am Donnerstagmorgen hat ein Stromausfall fast die gesamte bayerische Hauptstadt und wohl auch einzelne umliegende Bezirke lahmgelegt. Aus dem ganzen Stadtgebiet wurde ab etwa sieben Uhr ein Blackout gemeldet, der offenbar eine gute halbe Stunde anhielt. Inzwischen soll sich die Situation langsam normalisieren.

  • Strom sparen

    Wie das Oktoberfest nachhaltiger werden soll

    Auch beim Münchner Oktoberfest hat man den Trend erkannt und bemüht sich zunehmend um ökologisches Wirtschaften und um Nachhaltigkeit. Das ist bei einer Festivität dieser Größenordnung nicht immer ganz einfach; dennoch entwickelt sich die Wiesn in puncto Umweltschutz positiv.

  • Strompreise

    München: Pilotprojekt "Fernkälte" in Betrieb

    Grundwasser aus so genannten U-Bahn-Dükern kühlt in München ab sofort das Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group. Mit der Fernkälte können - im Vergleich zur Kälteerzeugung via Kompressionskältemaschinen - jährlich rund sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Die Stadtwerke München investierten dafür rund 6,5 Millionen Euro.

  • Strompreise

    SWM bauen neue GuD-Anlage

    Noch im Herbst soll die neue Gas- und Dampfturbinen-Anlage der Stadtwerke München in Betrieb gehen und Strom und Fernwärme mittels umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung erzeugen. Dieser Teil der "Modernisierungsoffensive" kostet die SWM knapp 200 Millionen Euro.

  • Strom sparen

    Bund der Energieverbraucher: Fernwärmepreiserhöhung der Stadtwerke München unwirksam

    Der Bund der Energieverbraucher hält die Erhöhung der Fernwärmepreise in München zum 1. April für unwirksam und rät allen Kunden, die Erhöhung nicht zu akzeptieren. Stattdessen sollte der SWM mitgeteilt werden, dass man die Erhöhung für unbillig hält. Ein Musterschreiben gibt es im Internet.

Top