Einsparpotenziale nutzen

Druckluftkampagne verläuft erfolgreich

"Allein in Deutschland verbrauchen wir für die Drucklufterzeugung der knapp 62 000 Anlagen jährlich etwa 14 Terawattstunden Strom. Das sind immerhin sieben Prozent des gesamten Stromverbrauchs im verarbeitenden Gewerbe. Davon könnten jedoch knapp 30 Prozent eingespart werden", erläutert Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena, das enorme Einsparpotenzial.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Er deutete es als ein gutes Zeichen, dass die aktuelle "Druckluft effizient"-Messkampagne bisher auf große Resonanz gestoßen ist. "Mit der Messkampagne machen wir den unsichtbaren Wirkungsgrad der Anlagen sichtbar", betont Projektleiter Dr. Peter Radgen vom Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) und verwies auf das beeindruckende Ergebnis: "Das Einsparpotenzial bei den Unternehmen liegt nicht selten zwischen 30 und 40 Prozent."

Zahlreiche Unternehmen hätten die Ergebnisse der "Druckluft effizient"-Messkampagne bereits für sich genutzt und ihre Anlagen optimiert. Dabei handelt es sich überwiegend um relativ einfache Maßnahmen, mit denen bereits erstaunlich hohe Einsparerfolge erzielt werden konnten: Beispielsweise die Beseitigung der Leckagen, die Verminderung der Druckverluste im Verteilsystem oder auch die regelmäßige Wartung der Filterelemente. Rechnet man die Ergebnisse der "Druckluft effizient"-Messkampagne für das gesamte verarbeitende Gewerbe in Deutschland und seine fast 50 000 Betriebe hoch, wird das bundesweite Potenzial deutlich: Jährlich könnten etwa 2,8 Milliarden Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das entspricht immerhin dem Jahresverbrauch der 920 000 Hamburger Privathaushalte.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Hochspannungsleitung

    Forschungsinstitut ECN bestellt fünf Nordex Turbinen

    Für ein Testfeld am Wieringermeer hat das niederländische Forschungsinstitut ECN beim Windanlagenhersteller Nordex fünf Windturbinen der Baureihe N80/2500 kW bestellt. Das Auftragsvolumen inklusive Errichtung und Wartung für die ersten fünf Betriebsjahre beträgt knapp elf Millionen Euro.

  • Strompreise

    Kraftwerke setzen mehr Braunkohle ein

    Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 181,8 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert. Das waren 3,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Fast 93 Prozent der gesamten deutschen Braunkohlenförderung wurde dabei zur Stromerzeugung eingesetzt. Nahezu 28 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms basiert deshalb auf Braunkohle.

  • Strom sparen

    IfED: Kaum Umweltbelastung durch Weihnachtsbeleuchtung

    Für Weihnachtsbeleuchtung werden in Deutschland 25 Millionen Kilowattstunden Strom zusätzlich benötigt. Das berechnete jetzt das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen GmbH. Das sei kein Grund zur Besorgnis, allerdings sollten bei der Weihnachtsdekoration möglichst Strom sparende Beleuchtungsvarianten gewählt werden.

Top