Kampagne

"Druckluft effizient": Mit Informationen Energie sparen

Druckluftnutzer verbrauchen oftmals bis zu 40 Prozent mehr Energie als nötig wäre. Um über die Verschwendung zu informieren, haben das Fraunhofer-Institut ISI, die dena und der VDMA die Kampagne "Druckluft effizient" ins Leben gerufen. Hier erhalten Interessenten kostenlose Informationen und eine Analyse ihrer Anlagen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Nutzer von Druckluft können bis zu 40 Prozent Energie und Kosten einsparen, wenn die Anlagen in Industrie- und Handwerksbetrieben auf dem neusten technischen Stand wären. Aus diesem Grund wurde vor einem Jahr die bundesweite Kampagne "Druckluft effizient" gegründet, bei der Interessenten kostenlos Informationen und eine Analyse ihrer Druckluftanlagen erhalten.

Derzeit sind in Deutschland 60 000 Druckluft-Anlagen installiert. Sie verbrauchen jährlich 14 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem gesamten Strombedarf der Deutschen Bahn und muss von vier Kohle- oder 1,3 Atomkraftwerken erzeugt werden. Dabei könnten jährlich 200 Millionen Euro und 1,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen eingespart werden. Vergangene Woche zogen die Projektpartner – Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) – auf einer Tagung in Würzburg eine erste Bilanz: "Das enorme Interesse an unserem Informationsangebot und den kostenfreien Messungen zeigt, dass wir mit der Kampagne das richtige Thema getroffen haben".

Unter www.druckluft-effizient.de gibt es kostenfreie Informationen zur energieeffizienten Druckluftanwendung. Hier können sich Betriebe auch für eine kostenlose Analyse ihrer Druckluftanlagen anmelden. "In einem Betrieb haben die Messungen ergeben, dass 25 Prozent der erzeugten Druckluft durch undichte Stellen verloren gehen", gab Dr. Ernst Rothstein vom VDMA ein Beispiel. In den kommenden drei Jahren will die Kampagne noch mehr Druckluftanwender erreichen. Ein Benchmarking soll das Einsparpotenzial von Anlagen aller Branchen und Größen vergleichen. Pilotprojekte sollen neue Drucklufttechnologien fördern und Weiterbildungsseminare über Druckluft als Wirtschaftsfaktor informieren. Die kostenlose Messung von Druckluftanlagen läuft noch bis Ende 2002.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Hochspannungsleitung

    Revision im Block 1 von Philippsburg

    Morgen wird Block 1 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg planmäßig zur Revision abgeschaltet. Dabei werden verbrauchte Brennelemente ausgetauscht und u.a. Pumpen, Ventile und Rohrleitungen überprüft. Seit Mai 2001 hatte der Reaktor etwa sieben Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Strompreise

    Bilanz 2001: 171,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Kernenergie

    Auf der diesjährigen Wintertagung des Deutschen Atomforums werden Energieversorgungskonzepte für das 21. Jahrhundert beleuchtet. Den Auftakt machte jedoch die Kernenergiebilanz 2001: Mit über 170 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Kernkraft haben die 19 deutschen AKW's mehr produziert als jemals zuvor.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top