Drewag wegen Kundenkarte vor Gericht / Verstoß gegen das Rabattgesetz

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Kundenkarten regionaler Energieversorger werden mehr und mehr zu einem effektiven Mittel, die Kunden an das Unternehmen zu binden. Mit diesen Karten können in den angeschlossenen Unternehmen Produkte günstiger erworben werden.


Auch die Stadtwerke Dresden GmbH (Drewag) brachte im vergangen Jahr eine solche Karte auf den Markt. Diese stieß nach Drewag-Angaben auf eine große Nachfrage. Jetzt hat das Unternehmen die Kundenkarte bis auf weiteres ausgesetzt, weil ein Verein, der zum Zwecke der Abmahnung von vermeintlichen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht gegründet wurde, in der Drewag-Kundenkarte einen Verstoß gegen das noch geltende Rabattgesetz sieht. Zur Information: Das Rabattgesetz soll noch in diesem Frühjahr abgeschafft werden, darüber sind sich alle Parteien einig.


Die Drewag zeigt sich enttäuscht über den anhängigen Rechtsstreit, hofft jedoch auf eine positive Entscheidung des Gerichts. In einer Pressemitteilung heißt es: "Die starren wirklichkeitsfremden Regelungen des Rabattgesetzes und die vermeintlichen Wettbewerbshüter lassen innovativen und wettbewerbsorientierten Unternehmen wie der Drewag nahezu keinen Spielraum. Eine andere Entscheidung, als die Kundenkarte auszusetzen, ist daher für die Drewag zur Zeit leider nicht möglich. Die Besitzer der Kundenkarte sollten diese in jedem Falle gut aufheben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    eprimo darf sich nicht als "von der DREWAG" ausgeben

    Die DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH haben vor dem Landgericht Dresden eine einstweilige Verfügung gegen den Stromanbieter eprimo GmbH wegen wettbewerbswidrigem Verhalten erwirkt. So hätten sich eprimo-Mitarbeiter als "von der DREWAG" ausgegeben, um den Kunden neue Stromverträge zu vermitteln.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt genehmigt EnBW Einstieg bei EWE

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg des Versorgers Energie Baden Württemberg (EnBW) beim Oldenburger Versorger EWE genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern darf sich demnach mit 26 Prozent an EWE beteiligen - aber unter Auflagen.

Top