Keine Erhöhung zum 1.7.

DREWAG hält Strompreise für Privatkunden konstant

Die Stromkunden in Dresden bleiben auch zum 1. Juli von einer Strompreiserhöhung verschont. Der ortsansässige Regionalversorger DREWAG will die Preise aufgrund der unvorhersehbaren Entwicklung auf dem Energiemarkt erstmal konstant halten und zu Beginn des Jahres 2005 dann erneut über eine Anpassung entscheiden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (red) - Der Dresdner Energieversorger DREWAG wird die Strompreise für Privatkunden zum 1. Juli nicht erhöhen. Das ist für die Kunden ein doppelter Grund zur Freude, denn sie waren bereits am Jahresanfang von einer Strompreiserhöhung verschont geblieben.

Die turbulente und noch nicht zuverlässig abschätzbare Entwicklung auf den Energiemärkten hat das Unternehmen dazu bewogen, die eigentlich zum 1. Juli geplante Erhöhung nochmals zu verschieben. Anfang 2005 soll dann erneut darüber entschieden werden. Im Gewerbekundenbereich wird es schon im späten Herbst zu leichten Strompreiserhöhungen bei einigen Stromprodukten kommen.

Durch interne Rationalisierungsmaßnahmen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt und im Wettbewerb erfolgreich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsmasten

    DREWAG-Gründung: Richtige Entscheidung getroffen

    Der Dresdner Stromversorger DREWAG hat im vergangenen Geschäftsjahr etwa 2.262 Gigawattstunden Strom abgesetzt und auch beim Gasabsatz wurde um gut vier Prozent zugelegt. Damit stieg der Umsatz um 5,1 Prozent auf über 500 Millionen Euro, die Stadt Dresden bekommt davon knapp 25 Millionen.

  • Hochspannungsleitung

    bne zu sechs Jahren Stromwettbewerb: Abzockerei geht weiter

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter ist auch nach sechs Jahren Wettbewerb mit der Situation auf dem deutschen Energiemarkt unzufrieden: Die Strompreise seien zu hoch und dem "Wucher" bei den Netznutzungsentgelten seien nach oben keine Grenzen gesetzt. Der Verband hofft nun auf die Wettbewerbsbehörde.

  • Hochspannungsmasten

    Hustedt: Höhere Strompreise durch sinkenden Wettbewerb

    Die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, sieht die steigenden Strompreis als eindeutiges Indiz dafür, dass der Wettbewerb auf den Energiemärkten nachlässt. Da es kaum Konkurrenz gebe, sei für die Preisgestaltung nicht mehr nur die Kostenkalkulation ausschlaggebend. Die Versorger wollten vielmehr ihre Gewinnmargen festigen.

Top