Um 0,6 Cent

Drewag erhöht Gaspreis

Die Stadtwerke Dresden GmbH (Drewag) wird die Arbeitspreise für Erdgas zum 1. Juli 2005 um netto 0,6 Cent pro Kilowattstunde (brutto 0,696 Cent) anheben. Die Grundpreise bleiben unverändert. Die Erhöhung des verbrauchsabhänigen Arbeitspreises gilt für alle Tarifkunden und Kunden mit Sonderverträgen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Die Dresdner Stadtwerke (Drewag) werden zum 1. Juli ihre Gaspreise anheben. Pro Kilowattstunde müssten Verbraucher dann netto 0,6 Cent mehr bezahlen, teilte das Unternehmen am Montag in Dresden mit. Dies entspricht einer Erhöhung, je nach Tarif und Menge, zwischen 7,8 und 17 Prozent.

Für eine Familie in einem Einfamilienhaus entspreche dies monatlichen Mehrkosten von 11,60 Euro. Als Grund für die Erhöhung macht die Drewag die im vergangenen halben Jahr stark gestiegenen Ölpreise verantwortlich, an denen sich der Gaspreis orientiere.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Anbieter Mitgas eine Erhöhung der Preise angekündigt. Die Drewag versorgt knapp 57 000 Kunden mit Gas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Billiges Gas: Preise fallen auf Tiefststand zurück

    Gas ist in den vergangenen Jahren günstiger geworden. Die Preise orientieren sich heute eher am Weltmarkt und sind im Großhandel deutlich gesunken. Bisher kommen die niedrigen Preise aber noch nicht vollständig bei Verbrauchern an.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Stromnetz Ausbau

    Regionaler Gasversorger verzeichnet stabiles Ergebnis

    Trotz leichter Rückgänge bei Umsatz und Gewinn hat die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH nach eigenen Angaben das Geschäftsjahr 2004 mit einem stabilen Ergebnis abgeschlossen. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 506,3 Millionen Euro und lagen damit um 12,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert.

  • Stromtarife

    Dresdner Gasversorger erhöht Preis um 16 Prozent

    Wegen höherer Bezugskosten wird - nach E.ON Ruhrgas und der Leipziger Verbundnetz Gas - auch die Gasversorgung Sachsen Ost ihre Gaspreise zum 1. Juni erhöhen. Der Arbeitspreis für Erdgas steigt um knapp 16 Prozent auf brutto 5,08 Cent pro Kilowattstunde.

  • Hochspannungsmasten

    Energieverbraucher fordern: Gaspreise runter, nicht rauf

    Sowohl E.ON Ruhrgas als auch die Leipziger Verbundnetz Gas AG werden in diesem Jahr noch mehrfach ihre Gaspreise anpassen. Die Ferngasgesellschaften begründen die Entwicklung mit dem hohen Ölpreis, an den der Gaspreis in den Verträgen gekoppelt sei. Betroffen sind Stadtwerke und damit indirekt auch die Verbraucher.

Top