Anstieg

Drewag dreht erneut an der Preisschraube

Auch die Dresdner Stadtwerke Drewag läuten zum 1.Januar die nächste Runde bei den Energiepreiserhöhungen ein. An dem kommenden Jahr müssen die Verbraucher pro Kilowattstunde 2,09 Cent mehr bezahlen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Grund seien gestiegene Beschaffungskosten und Abgaben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Geplant hatte das Unternehmen ursprünglich mit einer Erhöhung von 2,95 Cent, dies wurde jedoch vom Wirtschaftsministerium als Aufsichtsbehörde nicht zugelassen. Ein Durchschnittsverbraucher muss laut Unternehmen ab 1.Januar 4,83 Euro pro Monat mehr bezahlen.

Die Drewag hatte zum 1. Oktober bereits die Gaspreise erhöht. Der Preis pro Kilowattstunde stieg damals um 0,11 Cent. Zum 1.Januar kündigte das Unternehmen jetzt einen weiteren Preisaufschlag an, Grund sei die Erhöhung der Mehrwertssteuer. Wegen der mehrfachen Preiserhöhungen der vergangenen Jahre liegt die Drewag mit zahlreichen Kunden in gerichtlichem Streit, in erster Instanz hatte das Unternehmen bereits verloren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Strom sparen

    Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

    Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Stromnetz Ausbau

    Hessen: Land und Energieversorger schließen Vergleich

    In einem Prozess um Strompreiserhöhungen des Energieversorger OVAG vor dem Gießener Verwaltungsgericht haben sich Land und Unternehmen am Montag auf einen Vergleich geeinigt, der für die Verbraucher nur einen kleinen Aufschub der beantragt Preiserhöhung bringt.

  • Hochspannungsmasten

    Süwag: Strompreise steigen zum Jahreswechsel

    Nach zwei Jahren erhöht die Süwag Energie AG zum 1. Januar erstmals wieder ihre Strompreise. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Beschaffungskosten. Allerdings fällt die Erhöhung mit 0,75 Cent pro Kilowattstunde netto wegen der gekürzten Netzentgelte geringer aus als zunächst erwartet.

Top