Neue Erkenntnisse

Dreimal soviel Plutonium in der Asse wie bisher angegeben

Die Hiobsbotschaften aus dem Atommülllager Asse reißen nicht ab. In der Schachtanlage lagert mit rund 28 Kilogramm offensichtlich mehr als dreimal so viel hochgiftiges Plutonium wie bisher angenommen, so das Ergebnis einer Arbeitsgruppe des Helmholtz Zentrum München. Bundesumweltminister Gabriel spricht von einem unglaublichem Irrtum.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Braunschweig (ddp/red) - Zuvor hatte bereits die "Braunschweiger Zeitung" über die neuen Tatsachen berichtet und sich dabei auf ein Schreiben des Helmholtz Zentrums an das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) berufen. Die erneute Überprüfung der in der Asse eingelagerten Abfälle habe ergeben, dass die ursprünglich veranschlagte Menge Plutonium von rund 28 Kilogramm doch zutreffend sei, heißt es darin nach Angaben der Zeitung.

Das Bundesumweltministerium verwies darauf, dass bisher immer von neun Kilogramm die Rede gewesen sei. Diese Mengenangabe sei auch im Statusbericht des niedersächsischen Umweltministeriums als "nachvollziehbar und plausibel" bewertet worden. Offensichtlich beruhe diese Angabe aber auf einem Übertragungsfehler zwischen einer Abteilung des Forschungszentrums Karlsruhe und der damals zuständigen Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF).

Gabriel: Gesamtes Inventar neu bewerten

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte es "unglaublich, dass man sich bei einem so gefährlichen Stoff wie Plutonium einfach in der Mengenangabe irrt". Diese Korrektur zeige einmal mehr, dass man sich nicht auf die Angaben zum Inventar in der Asse verlassen könne. Umso wichtiger sei es, dass das BfS als neuer Betreiber das gesamte Inventar neu bewerte. "Denn das ist natürlich von großer Bedeutung für das Stilllegungskonzept", betonte Gabriel.

BfS kritisiert fehlende Akten

In einem Schreiben an Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) übte dem Blatt zufolge auch BfS-Präsident Wolfram König deutliche Kritik am Zustand von Asse-Akten des Helmholtz-Zentrums. "Es gibt weder eine chronologische noch eine inhaltliche Systematik", heißt es in der BfS-Bewertung. Zahlreiche Unterlagen fehlten, so allein 183 Ordner der Finanzabteilung. Der Landtag hatte die Akten für den Untersuchungsausschuss angefordert.

Deutsche mehrheitlich für Atomausstieg

Wie derweil eine Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL-"Aktuell" belegt, will mehr als die Hälfte der Deutschen einen Atomausstieg. Danach sind lediglich 38 Prozent aller Deutschen der Meinung, dass die Kernkraft in Deutschland länger als bislang geplant genutzt werden sollte. 57 Prozent meinen, alle Kernkraftwerke sollten wie vorgesehen im Jahr 2021 abgeschaltet werden. Für die Erhebung befragte Forsa zwischen dem 27. und 28. August 1003 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Stromtarife

    Weltweit immer weniger Strom aus Atomkraft

    Die Atomenergie befindet sich einer Studie des Bundesumweltministeriums zufolge in einem globalen Abwärtstrend. Eine sinkende Zahl von Reaktoren produziere einen immer geringeren Teil der weltweit genutzten Energie, erklärte das Ministerium am Donnerstag in Berlin bei Vorlage des "Welt-Statusberichts Atomindustrie 2009".

  • Strom sparen

    25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

  • Strompreise

    Linke: Asse-Flutung würde Großraum Braunschweig unbewohnbar machen

    Die Zweifel am Notfallplan des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) für den Fall eines Kollapses des einsturzgefährdeten Atommülllagers Asse wachsen. Ein Umweltexperte der Linken warnte, eine Flutung des Salzstocks könne erschreckende Folgen haben.

Top