Personalia

Drei neue Mitglieder im Vorstand der EnBW

Der EnBW-Aufsichtsrat hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf in die Führung des drittgrößten deutschen Energieunternehmens berufen - damit ist der EnBW-Vorstand künftig wieder sechsköpfig. Die genaue Verteilung der Ressorts will man erst zu späterem Zeitpunkt beschließen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Professor Dr.-Ing. Thomas Hartkopf zu Mitgliedern des EnBW-Vorstands bestellt. Dies teilte der Aufsichtsratsvorsitzende des drittgrößten deutschen Energieunternehmens und Vorsitzende des Zweckverbands Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), Landrat Dr. Wolfgang Schürle, nach der EnBW-Aufsichtsratssitzung in Stuttgart mit.

Dr. Bernd Balzereit (55), langjähriges Vorstandsmitglied des Berliner Energieunternehmens Bewag AG, wird die Aufgaben des EnBW-Finanzvorstands übernehmen. Dr. Bernhard Beck (48), bislang Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH, wird die Nachfolge des EnBW-Vorstandsmitglieds und Arbeitsdirektors Hans-Jürgen Arndt antreten, wenn dieser nach Vertragsbeendigung wegen der Altergrenze für EnBW-Vorstandsmitglieder in den Ruhestand tritt. Professor Dr.-Ing. Thomas Hartkopf (54), derzeit Lehrstuhlinhaber an der Technischen Universität Darmstadt, wird neuer Technikvorstand der EnBW.

Die genaue Ressortverteilung wird der künftig wieder sechsköpfige EnBW-Vorstand zu einem späteren Zeitpunkt beschließen.

Dr. Bernd Balzereit

Dr. Bernd Balzereit, 1946 geboren, hat Betriebswirtschaft an der Universität Mannheim studiert und 1979 an der Universität/Gesamthochschule Paderborn promoviert. Nach Tätigkeiten als Berufsoffizier, wissenschaftlicher Hochschulassistent und Lehrbeauftragter übernahm Dr. Balzereit von 1980 bis 1991 verschiedene leitende Aufgaben bei der Nürnberger EWAG Energie- und Wasserversorgung AG, sowie den zu diesem Konzern gehörenden Unternehmen VAG Verkehrs-AG und Städtische Werke Nürnberg GmbH - seit 1986 als Vorstandsmitglied. Von 1991 bis 1993 war Dr. Balzereit Vorstandsmitglied der Energiewerke Ostthüringen AG, seit 1993 Vorstandsmitglied bei der Berliner Bewag AG - zuletzt zuständig für das Ressort Finanzen und Netze.

Dr. Bernhard Beck

Dr. Bernhard Beck wurde 1954 geboren. Nach Wehrdienst und Jurastudium an der Universität Tübingen absolvierte Dr. Beck 1979 bis 1981 seinen Referendardienst im OLG-Bezirk Stuttgart, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an den Universitäten Tübingen und als Dozent für Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht an den Berufsakademien Villingen-Schwenningen und Heidenheim. Nach einem LL.M.-Studium an der University of Pennsylvania in Philadelphia promovierte Dr. Beck 1985 über ein Thema des internationalen Kartellrechts.1985 bis 1995 war Dr. Beck in der Rechtsabteilung der Robert Bosch GmbH tätig - mit den Arbeitsschwerpunkten Kartellrecht und internationale Kooperationen und längeren Auslandsaufenthalten in USA, Italien, Portugal, Türkei, Frankreich, Südkorea und China. 1995 trat Dr. Beck bei der damaligen Badenwerk AG - einem der Vorläuferunternehmen der EnBW - als Leiter des Rechts- und Versicherungsbereichs ein. In den Folgejahren übernahm Dr. Beck die Aufgaben des Leiters für Personal und Sozialwesen, wurde Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Servicegesellschaft und (2001) Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf

Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf wurde 1948 in Solingen geboren. Er hat an der Technischen Universität Darmstadt Elektrotechnik studiert und dort 1978 promoviert. 1981 erhielt Dr.-Ing. Hartkopf einen Lehrauftrag am Institut für Hochspannungs- und Anlagentechnik an der Universität Karlsruhe, den er bis 1997 inne hatte. 1990 berief ihn das baden-württembergische Wissenschaftsministerium zum Honorarprofessor an der Universität Karlsruhe. Von 1983 bis 1994 war Prof. Dr.-Ing. Hartkopf in verschiedenen leitenden Aufgaben für die Asea Brown Boveri AG (später: ABB) tätig - unter anderem als Geschäftsführer der ABB-Hochenergiebatterie GmbH in Heidelberg und anschließend als Vice-President für das weltweite Geschäft von ABB für Installationsmaterial. 1996 erhielt Prof. Dr.-Ing. Hartkopf einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Elektrische Energiewandlung an der Technischen Universität Darmstadt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • Fahnen

    Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

    Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

  • Hochspannungsmasten

    HEW wertet Geschäftsjahr 2001 als "erfolgreich"

    Die Hamburgische Electricitaets-Werke AG blickt zufrieden auf das 108. Geschäftsjahr ihres Bestehens zurück - Stromabsatz und Fernwärmeverkauf hat man erhöhen können, das Ergebnis konnte deutlich gesteigert werden. Nun will man gemeinsam mit den schwedischen Kollegen zu einem "Top-Player" in Deutschland und Europa aufsteigen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW und NWS stellen sich als Partner der Kommunen vor

    Im Rahmen der Messe "Zukunft Kommune", die am 19. und 20. Juni in Karlsruhe stattfindet, stellen die Energie Baden-Württemberg AG und die Neckarwerke Stuttgart AG vielfältige Produkte und Dienstleistungen für die "Kommune der Zukunft" vor. Zentrale Themen sind Dienstleistungen rund um die Strom-, Gas- und Wasserversorgung.

  • Hochspannungsmasten

    Arbeitgeberverband der E-Werke Baden-Württemberg mit neuer Spitze

    Hans-Jürgen Arndt, Mitglied des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ist in Stuttgart zum Vorstandsvorsitzenden des Arbeitgeberverbands der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg e.V. gewählt worden. Am 4. Juni beginnen die Tarifverhandlungen für die Energieversorgungsunternehmen.

Top