Zuwachs

Drei neue Mitglieder im Bundesverband Neuer Energieanbieter

Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne) begrüßt drei neue Mitglieder - als da wären das Gasversorgungsunternehmen natGAS aus Potsdam, das Frankfurter Energieversorgungs- und Handelsunternehmen Ensys sowie die Ingenieurgesellschaft Enoplan aus Bruchsal als außerordentliches Mitglied.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der im September vergangenen Jahres gegründete Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der für Wettbewerb auf den Energiemärkten kämpft, hat drei neue Mitglieder in den Verband aufgenommen: das Gasversorgungsunternehmen natGAS AG (Potsdam), das unabhängige Energieversorgungs- und Handelsunternehmen Ensys AG (Frankfurt) sowie - als außerordentliches Mitglied - die Enoplan Ingenieurgesellschaft für Energiedienstleistungen mbH (Bruchsal).

"Die stetig steigende Mitgliederzahl zeigt den zunehmenden Bekanntheitsgrad und die gestiegene Akzeptanz der Arbeit unseres Verbandes", zeigte sich bne-Geschäftsführer Dr. Henning Borchers über den Mitgliederzuwachs erfreut. "Neue Mitglieder bekommt man dann, wenn das Engagement für den Wettbewerb auf den Energiemärkten als Erfolg angesehen wird", führte Borchers aus.

Der bne vertritt die Interessen der Newcomer auf dem liberalisierten Strom- und Gasmarkt. Das sind die Unternehmen, die zur Versorgung ihrer Kunden überwiegend auf die Netze Dritter angewiesen sind. Wesentliche Ziele des bne sind die Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft sowie die Durchsetzung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.

Dem bne gehören nunmehr 13 Mitglieder an: ares Energie-direkt GmbH (Berlin), best energy GmbH (Berlin), BKW Energie GmbH (Kelkheim), BMR-Service GmbH (Neuburg a. d. Donau), Electrabel Deutschland AG (Berlin), ENSYS AG (Frankfurt/Main), GED – Gesellschaft für Energiedatenmanagement GmbH (Duisburg), LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH (Hamburg), natGAS AG (Potsdam), Rätia Energie (Zürich), Riva Energie AG (Essen), unit energy stromvertrieb GmbH (Bad Homburg) sowie die Yello Strom GmbH (Köln).

Außerordentliche Mitglieder sind zudem die AKTIF Technology GmbH (Senftenberg), die ENOPLAN GmbH (Bruchsal) sowie der Berater Dr. Christian Gotthardt und der Rechtsanwalt Andreas Grigoleit (beide Hamburg.).

Weiterführende Links
  • Der Bundesverband Neuer Energieanbieter im Netz:
  • Die Website der Enoplan GmbH:
  • Die Website der Ensys AG:
  • Die Website der natGAS AG:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Strompreise

    Verbraucherverband: Liberalisierung des Strommarkts ist gescheitert

    Bei Strom habe sich kein echter Wettbewerb entwickeln können, bei Gas gebe es für Privathaushalte noch immer keinerlei Möglichkeit, den Versorger zu wechseln. Mit diesem Fazit bilanzierte der Verbraucherzentrale Bundesverband kürzlich fünf Jahre Energieliberalisierung in Deutschland. Das neue EnWG müsse deshalb zurückgezogen werden.

  • Stromtarife

    Reaktionen auf Kartellamtsentscheidung gegen TEAG: Yello senkt Preise und TEAG legt Beschwerde ein

    Das Bundeskartellamt hat heute den Thüringer Energieversorger TEAG angewiesen, die Netznutzungsentgelte sofort um 10 Prozent zu reduzieren. Damit ist wieder etwas Schwung in den deutschen Strommarkt gekommen. Während Yello und bne den "Vorstoß mit Signalwirkung" begrüßen, legt die TEAG beim OLG Düsseldorf Beschwerde ein.

Top