Personalie

Dr. Volker Schwich übernimmt VIK-Vorsitz von Horst R. Wolf

Dr. Volker Schwich wurde kürzlich vom Vorstand des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zum neuen Verbandsvorsitzenden gewählt. Schwich, Vorstandsmitglied der Mittal Steel Deutschland Holding GmbH, übernimmt den Verbandsvorsitz von Horst R. Wolf, der dem VIK seit November 1997 vorstand.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Wolf hatte den Verband in einer Zeit weitgehender Veränderungen des deutschen Energiemarkts geführt. Die ersten Schritte zur Öffnung der Strom- und Erdgasnetze wurden dabei nach den Regeln der Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas vollzogen, die für die Energiekundenseite vom VIK unter Leitung von Wolf verhandelt wurden. Mit diesen Verhandlungen eng verbunden seien die Erfolge bei der Öffnung des deutschen Strommarktes Ende der 90er Jahre, teilte der Verband mit. Nachdem Wolf seine Tätigkeit im Vorstand der HeidelbergCement AG Ende 2004 beendet hat, endete nun auch turnusgemäß seine Führungsaufgabe im VIK.

Der Amtsantritt von Schwich fällt in die Zeit des beginnenden regulierten Netz­zugangs. Ein wesentliches VIK-Ziel in seiner Zeit als Vorsitzender sei die erfolgreiche Öffnung des deutschen Erdgasmarktes. Darüber hinaus werde die Weiterentwicklung des Emissionshandels und der Einsatz erneuerbarer Energietechniken unter Berücksichtigung der standortspezifischen Anforderungen Deutschlands nach In-Kraft-Treten des Energiewirtschaftsgesetzes zunehmend in den Fokus der Verbandsarbeit treten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

  • Strompreise

    VIK: Vorsicht vor undifferenzierter Zahlungsverweigerung

    Die Strompreise von Industrie- und Gewerbekunden steigen derzeit ebenso wie die Preise für Privathaushalte. Der Unterschied: Sie unterliegen keiner Genehmigungspflicht. Daher sollten Verweigerungen - die durchaus gerechtfertigt sein können - genau geprüft werden. Hilfe dabei gibt es vom VIK.

  • Hochspannungsmasten

    VIK fordert wirksame Regulierungsinstrumente im EnWG

    Eine unabhängige und starke Regulierungsbehörde muss endlich für funktionierenden Wettbewerb zwischen den Netzen bei Strom und Gas sorgen. So lautet die zentrale Forderung der im Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zusammengeschlossenen Strom- und Erdgasnetzkunden.

  • Hochspannungsleitung

    VIK kritisiert gravierende Mängel der derzeitigen Energie-Regulierung

    Die Kontrollmöglichkeiten des zukünftigen Energieregulierers müssen deutlich ausgeweitetet werden. Ansonsten würden die überhöhten Netznutzungsentgelte den Wettbewerb auch weiterhin stark behindern, befürchtet der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft. Das hätte auch das OLG Urteil im Falle TEAG gezeigt.

Top