Standpunkt

Dr. Ruck: Atomausstieg geht zu Lasten der nationalen und internationalen Sicherheit

Nach Ansicht des umweltpolitischen Sprecher des CSU, Dr. Christian Ruck, ist der Ausstieg aus der Kernenergie "ideologiebehaftet und rückwärts gewandt".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Anlässlich der öffentlichen Anhörung zum rot-grünen Gesetzentwurf zur Novelle des Atomgesetzes erklärt der umweltpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Christian Ruck:

Die Anhörung zur Novelle des Atomgesetzes bestätigt, dass dieses Gesetz, mit dem der Neubau von Kernkraftanlagen verboten werden soll, zu Lasten der nationalen und internationalen Sicherheit geht. Mit dem Ausstieg aus der Kernenergie können die Forschungsergebnisse, die bei neuen Reaktortypen, wie z.B. dem HTR oder dem EPR erzielt werden, nicht umgesetzt werden. Weltweit werden zur Zeit 70 neue Reaktoren gebaut oder geplant. Das deutsche Know-how wird dagegen vernichtet. Deutschland wird künftig Energie aus dem Ausland importieren müssen, zum Teil auch aus Anlagen, die deutschen Sicherheitsstandards nicht genügen würden. Die Abschaffung eines Kohlendioxid-freien Energieträgers bedeutet einen herben Rückschlag im Klimaschutz. In der Anhörung wurde festgestellt, dass die deutschen Klimaschutzziele nunmehr auch mittelfristig nicht erreichbar sein werden. Ebenso wurde von den Experten bestätigt, dass Arbeitsplatzverluste in größerem Umfang die Folge sein werden.

Die rot-grüne Novelle des Atomgesetzes ist ideologiebehaftet und rückwärts gewandt und wird nicht den modernen Anforderungen gerecht, die insbesondere auch an die Sicherheit innovativer Energieanlagen gestellt werden können und müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit AKW-Neubau in Schweden

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit dem Neubau von Atomkraftwerken in Schweden. Das Land sei auf europäischer Ebene eine Verpflichtung eingegangen, bis 2020 rund die Hälfte der Energieversorgung durch Erneuerbare Energien bereitzustellen, sagte die Greenpeace-Expertin für Klima- und Energiefragen, Martina Krüger.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Atomgesetz

    Der erste Schritt ist gemacht: Das Bundeskabinett hat heute den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Die Novellierung des Atomgesetzes soll noch bis Ende des Jahres im Bundestag abgeschlossen werden.

  • Energieversorung

    Stimmen zum Atomkonsens

    Kaum ein politischer Akt hat in den vergangenen Jahren für so viel Diskussionen gesorgt wie der Ausstieg aus der Atomkraft. Heute abend wird er besiegelt, die Diskussionen gehen allerdings weiter.

Top