Emissionshandel

Download des Nationalen Allokationsplans

Nach zähem Ringen haben sich Umweltminister Jürgen Trittin und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement auf die Ausgestaltung des Emissionshandels geeinigt. Fristgerecht aber auf die letzte Minute beschloss das Bundeskabinett am 31. März den "Nationalen Allokationsplan", den Sie hier downloaden können.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

(red) - Das Bundeskabinett hat am 31. März den ersten Nationalen Allokationsplan (NAP) für die Bundesrepublik Deutschland beschlossen. Damit erfüllt die Bundesregierung vollständig und fristgerecht die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Einführung eines europaweiten Emissionshandelssystems. Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Der Allokationsplan ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz in Deutschland und Europa. Die Bundesregierung schafft damit die Basis für die Erreichung des Klimaschutzziels nach dem Kyoto-Protokoll."

Der Allokationsplan ist das Kernelement des kommenden Emissionshandelssystems. Er legt die Gesamtmenge an Treibhausgasen fest, die Energiewirtschaft und Industrie in Zukunft ausstoßen dürfen, und die Verteilung der Emissionszertifikate auf die einzelnen Unternehmen. Er bildet die Grundlage für ein Gesetz, das die im September 2004 erfolgende Zuteilung rechtsverbindlich regelt. Der Plan wird wie in der Richtlinie vorgesehen heute an die EU-Kommission und die anderen EU-Mitgliedsstaaten übermittelt. Damit wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass das Handelssystem wie geplant am 1. Januar 2005 starten kann.

Bis zum Jahr 2012 muss Deutschland noch rund 17 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, um das Kyotoziel zu erreichen. Der Allokationsplan legt fest, dass alle Wirtschaftsbereiche und Sektoren hierzu einen angemessenen Beitrag zu leisten haben. Von den 17 Millionen Tonnen müssen Energiewirtschaft und Industrie noch 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Rest verteilt sich auf private Haushalte, Verkehr und Gewerbe.

Hier finden Sie den 62-seitigen Nationalen Allokationsplan zum Download: Nationaler Allokationsplan für die Bundesrepublik Deutschland 2005-2007.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Umweltschutz

    Bund investiert weitere Milliarden in den Klimaschutz

    Die Klimaschutzziele der Bundesregierung drohen zu scheitern. Deshalb sollen nun weitere Milliarden investiert werden, um Industrie und Bürger zum Sparen zu bewegen.

  • Energieversorung

    Kabinett verabschiedet Nationalen Allokationsplan

    Heute haben auch die restlichen Minister aus Bundeskanzler Schröders Führungsmannschaft dem Nationalen Allokationsplan (NAP) zugestimmt. In Deutschland sind knapp 2600 Anlagen betroffen. Heute noch muss der NAP nach Brüssel gemeldet werden, da die Frist sonst verstrichen ist.

  • Strompreise

    Wirtschaft stimmt Kompromiss zum Emissionshandel im Grundsatz zu

    Strombranche zeigte sich erleichtert. Bei der Ausgestaltung des Mengengerüstes für den nationalen Zuteilungsplan habe in letzter Minute die Vernunft gesiegt, erklärte beispielsweise der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Eberhard Meller, in Berlin.

  • Strom sparen

    Stimmen zum (faulen) Emissionshandels-Kompromiss (aktualis.)

    Das energiewirtschaftliche Thema Nummer eins ist heute ohne Zweifel der Kompromiss zur Ausgestaltung des Emissionshandels, der heute nacht erzielt wurde. Während alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sind, kritisieren Umweltverbände u.a. die "Kastrierung des Klimaschutzes" und die "Demontage der Klimapolitik".

Top