Konstant

Dow Jones-/VIK-Strompreisindex für Februar 2002

Der Dow Jones-/VIK-Strompreisindex für Industriekunden hat sich im Vergleich zum Januar nicht verändert und beträgt nach wie vor 6,391 Cent pro Kilowattstunde.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der für ganz Deutschland errechnete Dow Jones-/VIK-Strompreisindex für Industriekunden verharrte nach einer Verringerung von 1,21 Prozent zu Beginn des Jahres, im Februar 2002 mit 6,391 Cent pro Kilowattstunde auf Vormonatsniveau.

Der Regelzonen-Index für die Verbundunternehmen ohne Strom- und Mehrwertsteuer, aber einschließlich EEG und KWKG: BEWAG 6,749 Cent pro Kilowattstunde, EnBW 7,151 Cent pro Kilowattstunde, E.ON (Süd) 5,685 Cent pro Kilowattstunde, E.ON (Nord) 6,570 Cent pro Kilowattstunde, HEW 7,91 Cent pro Kilowattstunde, RWE 6,056 Cent pro Kilowattstunde sowie VEAG 6,756 Cent pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Strom sparen

    Kartellamt stellt Missbrauchsverfahren gegen EnBW im Bereich Regelenergie ein

    Weil die EnBW zugesagt hat, ab August ein Ausschreibungssystem zur Beschaffung von Regelenergie einzuführen, hat das Bundeskartellamt das Ende Oktober 2001 eingeleitete Missbrauchsverfahren eingestellt. Da bei HEW, Bewag und VEAG ein solches Einlenken nicht abzusehen ist, werden diese Verfahren aufrecht gehalten.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

  • Energieversorung

    Direkte Marktdaten: VEA macht Strompreisvergleich transparenter

    Mit Daten direkt aus dem Markt hat der VEA jetzt einen neuen Strompreisvergleich für Sondervertragskunden vorgelegt. Das Ergebnis: Kunden im Netzgebiet der EWR Worms oder der RWE Net haben es gut.

Top