Ärgerlich

Doppelte Abbuchung: Softwarepanne bei der Deutschen Bank

Einige Kunden der Deutschen Bank mussten in den vergangenen Tagen doppelte Abbuchungen bei ihren Konten feststellen. Bei einigen fiel der Kontostand dadurch sogar in den Dispo. Dem Bankinstitut zufolge handelt es sich aber nur um ein Darstellungsproblem.

Deutsche Bank© Deutsche Bank AG

Frankfurt/Main - Eine Softwarepanne bei der Deutschen Bank hat für Probleme bei Kunden des größten deutschen Geldhauses gesorgt. In sozialen Medien berichteten Kunden, sie kämen an Automaten nicht an ihr Geld.

Dispo wegen doppelter Abbuchungen

Auf ihren Kontoauszügen erschienen Abbuchungen vom 1. Juni doppelt, weshalb viele sich am Freitag besorgt an die Bank wandten. Weil zum Monatswechsel in der Regel höhere Abbuchungen zum Beispiel für Miete, Versicherungen oder Strom fällig werden, rutschten betroffene Konten teilweise ins Minus.

Deutsche Bank: Nur ein Darstellungsproblem

Die Deutsche Bank sprach von einem Darstellungsproblem im Online-Banking. "Dadurch werden teilweise Einzahlungen und Abbuchungen doppelt gezeigt oder nicht abgebildet", teilte das Institut in Frankfurt mit. "Keine dieser doppelt dargestellten Zahlungen ist tatsächlich erfolgt."

Probleme beim bargeldlosen Bezahlen

Kunden beklagten sich jedoch auch, bargeldlose Zahlungen zum Beispiel an Tankstellen seien in einigen Fällen nicht möglich. Anderen Kunden wurde dagegen plötzlich ein höherer Kontostand angezeigt.

Ausmaß des Fehlers ist noch nicht bekannt

Das Geldhaus versicherte, es werde mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet. "Wir haben alle möglichen Maßnahmen unternommen, um eine schnellstmögliche Korrektur der Abbildung sicherzustellen. Die Kunden selbst müssen nichts unternehmen - die Korrektur erfolgt automatisch."

Wie viele Kunden und wie viele Buchungen betroffen sind, konnte die Bank zunächst nicht sagen. Die Deutsche Bank hat nach letzten Angaben in Deutschland acht Millionen Privatkunden.

Ehemaliger Konzernchef beklagt veraltete IT

Das Technik-Problem scheint die schonungslose Analyse von Konzernchef John Cryan zu bestätigen. Die Prozesse der Bank seien "ineffektiv", die IT "veraltet", das führe zu "inakzeptabel hohen" Kosten, hatte der Brite kurz nach seinem Amtsantritt im Juli 2015 geurteilt: "Wir haben lausige, schrecklich ineffiziente Systeme." Die langjährige Boeing-Managerin Kim Hammonds ist als Technologiechefin angetreten, um die Informationssysteme der Bank auf Vordermann zu bringen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Online-Banking

    Experten: Online-Banking ist sicherer geworden

    Das Online-Banking wird zwar laut einer aktuellen Umfrage vom überwiegendem Teil der Bevölkerung genutzt, einige scheinen aber noch immer große Bedenken bezüglich der Sicherheit zu haben. Experten zufolge hat sich aber genau das gebessert.

  • Home Banking

    Bis zu 100 Euro sparen durch Kontowechsel

    Beim Wechsel zu einem kostenlosen oder günstigen Girokonto können Bankkunden bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Zu diesem Urteil kommt die Zeitschrift "Finanztest" nach einem Vergleich von 91 Kreditinstituten in ihrer Februar-Ausgabe.

  • Internetverbindung

    Die zehn größten Software-Fehler in 2011

    Irren ist menschlich, kann aber manchmal äußerst unangenehme Folgen haben. Das beweist eindrucksvoll eine Hitliste der zehn spektakulärsten Softwarefehler, die soeben für das Jahr 2011 zusammengestellt wurde.

Top