Pressestimmen

Döring gegen Eingreifen der Politik bei der EnBW

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Walter Döring hat sich entschieden gegen eine Landeshilfe für den angeschlagenen Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW) ausgesprochen: "Wir haben nichts, wir geben auch nichts. Das Land ist nicht in der Pflicht", sagte Döring den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochausgabe).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Es könne auch nicht sein, dass das Land erst seine EnBW-Beteiligung verkaufe und dann immer noch mitreden wolle. Die Gefahr, dass die EnBW angesichts der Krise im Wettbewerb zurückfalle oder gar die Versorgungssicherheit im Land gefährdet sei, sieht der Minister nicht: "Die Versorgungssicherheit im Land war stets gewährleistet, und sie wird es auch bleiben. Welche Position die EnBW künftig im Wettbewerb einnehmen soll, darüber werden wir mit dem Unternehmen im Herbst ausführlich reden."

Zur mangelhaften Kontrolle des Unternehmens sagte Döring: "Ich denke schon, dass sich einige Aufsichtsräte mittlerweile die Frage stellen, ob sie in der Vergangenheit alles, was ihnen vorgelegt wurde, hinreichend hinterfragt haben. Ich habe mich beispielsweise schon immer gewundert, was ein Schuhkonzern wie Salamander bei der EnBW soll." Er forderte, dem neuen EnBW-Chef Utz Claassen die Zeit zu geben, die Dinge in Ordnung zu bringen: "Es ist im Interesse aller Beteiligten, dass er schnell Erfolge erzielt."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Energieversorung

    EnBW-Umweltbericht: Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt

    "Mit Energie für Wettbewerb, Zukunft und Umwelt" - das ist das Motto, unter dem die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihrer Verantwortung für eine zugleich sichere und umweltfreundliche Energieversorgung nachkommen will. In der nun veröffentlichten sechsten Ausgabe des EnBW Umweltberichts bilanziert das Energieunternehmen seine Umweltaktivitäten.

  • Strompreise

    Spiegel-Redakteur leitet EnBW-Unternehmensbereich

    In zwei Tagen übernimmt Utz Claasen ("Wissensmanager des Jahres") den Vorstandsvorsitz des Energiekonzerns EnBW von Gerhard Goll. Damit verbunden sind weitere personelle Veränderungen in der Führungsebene. So bringt Claasen u.a. den Spiegel-Redakteur Jürgen Hogrefe mit, der in Berlin den Unternehmensbereich "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" leiten wird.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Top