Zwingend erforderlich

DNR kritisiert tschechische Geheimhaltungspolitik um Temelin

Der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR) Hubert Weinzierl fordert bei einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung des umstrittenen tschechischen Kernkraftwerks Temelin auch eine Anhörung in Deutschland.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weinzierl, hat heute die tschechische Regierung aufgefordert, im Zusammenhang mit dem Atomreaktor Temelin nicht weiter die Ängste der Bürger zu schüren, sondern vor allem deren Rechte anzuerkennen. "Angesichts der ununterbrochenen Pannenserie des Atomreaktors ist es zwingend erforderlich, dass im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung auch eine Anhörung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland stattfindet", forderte Weinzierl in Berlin.

Nach Informationen des DNR weigert sich die Regierung der tschechischen Republik derzeit aber das für Mitte November geplante Hearing zu Temelin in Deutschland durchzuführen. Die schwerwiegenden Mängel in dem böhmischen Atommeiler machen es nach Ansicht des DNR deshalb erforderlich, dass sich die zuständigen Minister der Bundesregierung "in dieser existenziellen Frage zumindest für die Einhaltung der demokratischen Spielregeln stark machen", so Weinzierl. Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Außenminister Joschka Fischer sollen die Regierung in Prag darum ersuchen, die geplante Anhörung in Bayern, am besten in Passau, ohne Einschränkungen durchzuführen, fordert der DNR-Präsident. Andernfalls spräche es für "einen Rückfall in finsterstes Rechtsverständnis, wenn es den Betreibern des Pannenreaktors ermöglicht wird, die Sicherheitsmängel vor der Öffentlichkeit zu verbergen", kritisierte Hubert Weinzierl.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Stromtarife

    Länderminister arbeiten an Energiekonzept für Bund mit

    Die Umweltminister der Länder werden aktiv am künftigen Energiekonzept der Bundesregierung mitarbeiten. Bereits Mitte Juli sollten die Ländervertreter Bundesumweltminister Norbert Röttgen erste Szenarien und Konzepte vorlegen. Weiterhin haben die Minister über eine mögliche AKW-Laufzeitverlängerung gesprochen.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Energiewende noch engagierter vorantreiben

    Bei der Eröffnung des elften Atomrechtssymposium sprach sich Umweltminister Jürgen Trittin dafür aus, das neue Atomgesetz zügig zu verabschieden, da Windkraftanlagen kein Angriffsziel für Terroristen seien.

  • Hochspannungsmasten

    Heute in Berlin: Verbändeanhörung zum Atomgesetz

    In Berlin treffen sich zur Stunde Wirtschafts-, Umwelt- und Verbraucherverbände um über das neue Atomgesetz zu diskutieren, bevor es vom Bundestag verabschiedet wird.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

Top