Anstieg

DIW:Weltweite Kohlendioxid-Emissionen auf neuem Höchststand

Ein messbarer Erfolg der internationalen Klimaschutzpolitik stehe weiter aus: Statt der angestrebten Reduktion sind die energiebedingten Emissionen von Kohlendioxid (CO2) nach Schätzungen des DIW Berlin im Jahr 2004 gegenüber dem Vorjahr weltweit um etwa 4,5 Prozent gestiegen. Das sei gut ein Viertel mehr als 1990.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) fordert daher eine drastische Trendumkehr. Der Emissionshandel könne hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Da er jedoch nur auf die Sektoren Energiewirtschaft und Industrie beschränkt sei, müssen zugleich wirksame Maßnahmen ergriffen werden, um die Emissionen in den übrigen Sektoren, vor allem beim Verkehr und den privaten Haushalten, zu senken.

Anhaltspunkte dafür, dass sich die Emissionsentwicklung weltweit weiter von den angestrebten Zielen entfernt hat, bieten die im Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 39/2005 veröffentlichten Schätzungen der Veränderungen bei dem mit Abstand wichtigsten Treibhausgas CO2. Danach erreichten die gesamten energiebedingten CO2-Emissionen weltweit im Jahr 2004 einen neuen Höhepunkt: Sie stiegen mit einem Zuwachs um 4,5 Prozent auf etwa 27,5 Milliarden Tonnen. Die CO2-Emissionen seien in fast allen Ländern kräftig gestiegen. In den OECD-Ländern waren sie 2004 knapp 16 Prozent höher als 1990. In der EU-15 betrug der Anstieg im Vergleich zu 1990 etwa 4,5 Prozent. In den Transformationsländern stiegen die Emissionen bis 2004 auf zuletzt 2,6 Milliarden Tonnen. Das waren 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit 9 Prozent sind die CO2-Emissionen in den Entwicklungs- und Schwellenländern besonders kräftig gewachsen. Innerhalb der Gruppe der Entwicklungsländer wies die Volksrepublik China in absoluten Zahlen den größten Anstieg aus: Hier dürften die Emissionen im Jahre 2004 um knapp 15 Prozent höher gewesen sein als 2003.

Der Wochenbericht kann über die Internetseite des DIW Berlin bezogen werden

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Strompreise

    VIK: Strombranche erhält fünf Milliarden Euro von der Politik

    Rund fünf Milliarden Euro pro Jahr ungerechtfertigte Mehrerlöse durch den Emissionshandel erzielt die deutsche Stromwirtschaft nach Abschätzung des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Bezahlen müssten dieses Geschenk die deutschen Stromkunden.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern beschließt Aktionsplan

    Das Schweriner Kabinett hat heute den "Aktionsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vorpommern" beschlossen. Ziel sei, so Umweltminister Methling, die Klimaschutz als Notwendigkeit im Bewusstsein zu verankern alle im Land verfügbaren Potentiale zur Reduzierung von Treibhausgasen zu nutzen.

  • Stromtarife

    dena: Klimaschutz gibt es nicht umsonst

    Ist der Emissionshandel an den hohen Strompreisen schuld? Diese Frage diskutierten in dieser Woche Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Expertengesprächs, zu dem die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eingeladen hatte. Hierbei wurden die verschiedenen Effekte des Emissionshandels deutlich.

Top