Ölpreisentwicklung

DIW sieht keine nachhaltige Preisberuhigung beim Rohöl

Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) könnte der Rohölpreis bis zum Jahr 2025 im Extremfall auf bis zu 160 US-Dollar pro Barrel ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 41/2005.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Angesichts der hohen Bestände erscheint der Ölpreis laut Bericht des DIW derzeit übertrieben hoch und wird sich früher oder später auf einem niedrigeren Niveau normalisieren. Wenn die Ölförderanlagen in den USA wieder in Betrieb genommen wurden und die OPEC wie angekündigt ihre Produktion in den kommenden Monaten nochmals steigert, könnten die Ölpreise deutlich sinken.

Allerdings seien durch Faktoren wie Naturkatastrophen oder politische Krisen erhebliche Preissprünge möglich. Das DIW schätzt, das in einem derartigen Szenario beschränkter Ressourcenverfügbarkeit die Preise real (Preisbasis von 2000) auf bis zu knapp 80 US-Dollar ansteigen könnten, nominal wären dies bis zu 160 US-Dollar. Bei ausreichenden Ressourcen seien hingegen reale Ölpreise zwischen 30 und 40 US-Dollar zu erwarten (nominal wären dies bis zu 80 US Dollar). Mit einer Rückkehr auf das Preisniveau im Durchschnitt der letzten beiden Jahrzehnte ist nach Ansicht des Instituts langfristig nicht zu rechnen.

Im Bericht heisst es weiter, das eine Verbesserung der Markttransparenz den Spekulationen an den Ölterminmärkten die Basis entziehen könnte und damit zu einer nachhaltigen Senkung des Rohölpreises beitragen. Dazu müsste allerdings die Informationspolitik der OPEC im Rahmen internationaler Abkommen festgelegt werden.

Der vollständige Wochenbericht ist auf der Internetseite des DIW zu finden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen allmählich – Mehr Bohrlöcher weltweit

    Kaum steigen die Ölpreise, wird auch wieder mehr nach dem Rohstoff gebohrt. Den Eindruck erweckt zumindest eine Mitteilung der US-Ausrüstfirma Baker Hughes. Demnach stieg die Zahl an Bohrlöchern weltweit kontinuierlich seit dem letzten Sommer.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Stromtarife

    VIK: Ölpreis 2006 im Mittel bei 55 US-Dollar pro Barrel

    Der VIK-Ölpreistrend im September 2005 zeigt für Dezember 2005 einen mittleren Ölpreis von 61 US-Dollar pro Barrel. Für das Jahr 2006 rechnen Öl-Experten, deren Einschätzungen Grundlage der Ölpreisprognose des VIK sind, mit einem im Mittel geringfügig niedrigeren Ölpreis.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top