Prognose

DIW sagt Gaspreis-Anstieg um mehr als 25 Prozent voraus

Die Bundesbürger müssen sich ab Herbst wieder auf deutlich steigende Gaspreise einstellen. Damit sind die jüngsten Preissenkungen für die meisten Verbraucher schon wieder dahin. Um mehr als 25 Prozent werden die Preise steigen, prognostiziert das DIW.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Wie die "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) unter Berufung auf das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin meldet, ist bis Winter mit einer Erhöhung der Tarife um durchschnittlich mehr als ein Viertel zu rechnen. "Die Preise werden um mehr als 25 Prozent steigen", sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der Zeitung. Wesentlicher Grund sei das deutliche Plus beim Ölpreis in den vergangenen Monaten. Da der Gaspreis an den Ölpreis gekoppelt sei, werde mit Verzögerung auch Gas wieder teurer.

Wie die Zeitung weiter schreibt, werden damit die jüngsten Preissenkungen der Energieversorger mehr als aufgefressen. Nach Angaben des unabhängigen Verbraucherportals Verivox sind die Gastarife seit Frühjahr bundesweit um durchschnittlich 20 Prozent gesunken. Verivox-Sprecher Thorsten Storck sagte dem Blatt: "Den meisten Verbrauchern haben die Preissenkungen daher kaum etwas gebracht." Schließlich sei der Gasverbrauch im Herbst und Winter erheblich viel größer als im Frühjahr und Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom sparen

    Energieexperte: Strompreise könnten schon jetzt sinken

    Wer nicht wechselt, den bestraft die Jahresabrechnung. Obwohl die Großhandelspreise für Strom seit letztem Jahr stark gesunken sind, erhöhten im Jahr 2009 bereits 699 Stromanbieter die Preise. Auch für den kommenden Monat haben 15 Stromanbieter Erhöhungen angekündigt.

  • Energieversorung

    VKU: Stadtwerke für mehr Wettbewerb bei Gaspreisen

    In der aktuellen Diskussion um vermeintlich überhöhte Gaspreise sieht der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) einen weiteren Beleg für seine Forderung, dass ein funktionierender Wettbewerb im deutschen Energiemarkt nur mit starken Stadtwerken zu haben ist.

  • Strom sparen

    Sachsen-Anhalt: Versorger halten Strompreise hoch

    Die Verbraucher in Sachsen-Anhalt profitieren derzeit nicht von den sinkenden Stromkosten an der Energiebörse. Fast alle Stadtwerke im Land haben seit Dezember 2008 sogar ihre Tarife erhöht. Stromkunden sollten daher Strompreise vergleichen, mit einem Wechsel zum günstigsten Tarif lässt sich eine Menge Geld sparen!

Top