Volkswirtschaftliche Kosten

DIW rät Stromwirtschaft zu raschen Investitionen

Die anstehende Erneuerung der Erzeugungskapazitäten biete die einmalige Chance, sich eine weltweite Marktführerschaft zu sichern und langfristige Wettbewerbsvorteile zu erlangen, schreibt das DIW in seinem heute veröffentlichten Wochenbericht. Neue Anlagen wären kosteneffizienter und umwelt- und klimafreundlicher.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die deutsche Energiewirtschaft zu raschen Investitionen in den Kraftwerkspark aufgefordert. Die anstehende Erneuerung der Erzeugungskapazitäten biete die einmalige Chance, sich eine weltweite Marktführerschaft zu sichern und langfristige Wettbewerbsvorteile zu erlangen, schreibt das DIW in seinem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Wochenbericht. Eine mittlere oder längerfristige Verschiebung der Investitionen führe außerdem zu weitaus höheren volkswirtschaftlichen Kosten.

Nach Branchenabgaben müssen bis 2020 etwa 40 000 Megawatt Kraftwerkskapazitäten in Deutschland im Interesse der Versorgungssicherheit modernisiert oder ersetzt werden. Die deutsche Energiewirtschaft prüft bereits entsprechende Projekte, bindet jedoch die Freigabe der Investitionen an sichere Rahmenbedingungen durch die Politik.

Neue Anlagen wären zunehmend sowohl kosteneffizienter als auch umwelt- und klimafreundlicher, schreiben die DIW-Experten. Die größten Wettbewerbsvorteile seien dabei im Bereich der umweltfreundlichen Technologien zu erwarten. Insgesamt müssten deshalb auch die Ausgaben in Forschung und Entwicklung für erneuerbare Energien und andere umweltfreundliche Technologien drastisch erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Stromtarife

    Forscher zweifeln an Erfolg von CO2-Abscheidung

    Das Auffangen und unterirdische Speichern von Kohlendioxid aus Kraftwerken wird nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Die sogenannte CCS-Technologie habe sich "als sehr unsicher und gleichzeitig sehr teuer erwiesen".

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Experten diskutieren Energie-Mix der Zukunft

    300 Gäste aus aller Welt, darunter internationale Energieminister und Experten, Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und NRW-Ministerpräident Peer Steinbrück, diskutieren seit gestern in Berlin über den Energie-Mix der Zukunft. dena und NRW haben zum Internationalen Kraftwerkskongress eingeladen.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW plädiert für Energievielfalt

    Erneut hat der Energiebranchenverband VDEW einen vielfältigen Energieträger-Mix gefordert. Nur so könne die Versorgungssicherheit gewährleistet werden, da jeder Energieträger Chancen und Risiken berge, sagte VDEW-Chef Meller heute in Berlin. Die Branche brauche verlässliche Rahmenbedingungen.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW auf der Hannover Messe: Staat belastet Strompreise zu stark

    Die Strombranche hat sich auf der Hannover Messe über schlechte Bedingungen beschwert. Die hohen staatlichen Abgaben schwächten die Wettbewerbsfähigkeit, die EEG-Novelle hätte wichtige Chancen vertan und auch die geplante Veränderung des Energiewirtschaftsrechts gefährde die Versorgungssicherheit.

Top