Geringer Rückgang

DIW: Deutschland wird Klimaschutzziel verfehlen

Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 834 Millionen Tonnen nahezu 1,5 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen, als im Jahr 2001. Dennoch sind die Fortschritte geringer als von der Bundesregierung angestrebt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung bezeichnete die Verwirklichung des für 2005 genannten Klimaschutzzieles als "aussichtslos".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen haben in Deutschland im Jahre 2002 gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent auf fast 834 Millionen Tonnen abgenommen. Der aktuelle Wochenbericht 8/2003 des Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) nett die schwache Konjunktur sowie die mildere Witterung als maßgebliche Gründe für diesen Rückgang. Temperaturbereinigt errechnet sich ein Rückgang um lediglich 0,2 Prozent. Im Vergleich zum (international vereinbarten) Basisjahr 1990 fielen die Kohlendioxid-Emissionen im Jahre 2002 unbereinigt um 15 Prozent und temperaturbereinigt um annähernd 16 Prozent niedriger aus.

Damit sind die Fortschritte geringer als von der Bundesregierung angestrebt, beurteilt das DIW die aktuelle Situation. Der Abstand zum ambitionierten nationalen Reduktionsziel für das Jahr 2005, die Senkung der Kohlendioxid-Emissionen gegenüber 1990 um ein Viertel, beträgt mehr als 90 Millionen Tonnen. Um eine Reduktion in dieser Größenordnung zu erreichen, müssten die temperaturbereinigten Emissionen in den nächsten drei Jahren jeweils um fast 30 Millionen Tonnen oder um 3,8 Prozent reduziert werden. Eine derart hohe Rate gab es bisher nur einmal Anfang der 90er Jahre als Folge des drastischen wirtschaftlichen Einbruchs in den neuen Bundesländern. In der Periode von 1991 bis 2002 betrug die jahresdurchschnittliche Emissionsminderung nur knapp ein Prozent. Vor diesem Hintergrund bezeichnete das DIW die Verwirklichung des für 2005 genannten Zieles als "aussichtslos".

Selbst das im Rahmen des europäischen "burden sharing" vereinbarte Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2008/2012 gegenüber 1990 um 21 Prozent zu mindern, könnte verfehlt werden, wenn die klimaschutzpolitischen Anstrengungen nicht konsequent fortgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Energieversorung

    DIW: Nur noch schwacher Rückgang der industriellen Kohlendioxidemissionen

    In seinem neusten Wochenbericht hat das DIW Berlin festgestellt, dass die Kohlendioxid-Emissionen im Zeitraum 1995 bis 2001 jahresdurchschnittlich nur noch um gut zwei Millionen Tonnen gegenüber fast 8,5 Millionen Tonnen in den vorangegangenen fünf Jahren gesunken sind. Deshalb fordert das Institut eine Ergänzung der Selbstverpflichtung und absolute Minderungszusagen.

  • Stromtarife

    DIW Berlin: Gravierende Verfehlung der Emissionsziele

    Die Industrieländer haben es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht geschafft, ihre Treibhausgasemissionen zu stabilisieren, geschweige denn zu reduzieren. Dies stellt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in seinem aktuellen Wochenbericht fest. Und eine Trendumkehr in Richtung einer nachhaltigen Emissionsreduktion sei nicht zu erkennen.

Top