Veranstaltungshinweis

Diskussionsforum "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz"

Im Rahmen der Leipziger Energiemesse "enertec" findet am Dienstag nächster Woche, 11. März, das Diskussionsforum "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz" statt. Themen unter anderem: Wie sieht eine nachhaltige Energieversorgung aus? Und welchen Stellenwert nehmen regenerative Energien künftig ein?

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wie bereits wiederholt berichtet, findet in der kommenden Woche in Leipzig die "enertec" statt, ihres Zeichens Internationale Fachmesse für Energie. Vom 11. bis zum 14. März präsentieren die Aussteller der enertec den gesamten Energiesektor, der internationale Fokus der enertec liegt bei den Ländern Mittel- und Osteuropas, insbesondere den EU-Beitrittsländern.

Wie in den vergangenen Jahren präsentieren sich Aussteller und Experten mit Fachvorträgen, Diskussionsrunden und Aktuellen Stunden im Rahmen des viertägigen Forums "Zentrum Energie". Zum Auftakt des Zentrums veranstaltet Energetic Consulting am Dienstag, den 11. März 2003, das Diskussionsforum "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz". Das öffentliche Forum, zu dem der Eintritt frei ist, findet von 12 bis 14 Uhr statt und richtet sich neben dem Messepublikum speziell an die Medien.

Diskutanten des kostenlosen Forums sind: Andrea Fischer (Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit), Dr. Eberhard Meller (Hauptgeschäftsführer des Verbands der Elektrizitätswirtschaft, VDEW), Stephan Kohler (Geschäftsführer der dena - Deutsche Energie-Agentur GmbH) sowie Wolfgang Wille (Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH).

Das Themenspektrum der Veranstaltung umfasst unter anderem die Frage, wie eine nachhaltige Energieversorgung aussehen kann, welche Rolle die erneuerbaren Energien zukünftig spielen werden und wo die Chancen und Risiken der "Flexiblen Instrumente" des Kyoto-Protokolls liegen.

Weiterführende Links
  • Das vollständige Programm des Zentrum Energie (PDF-Datei):
  • Weitere Infos zur enertec 2003:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Stromtarife

    VBEW: Stromverbraucher zahlen 1,8 Milliarden Euro an den Staat

    Der Staat benutze die Energiewirtschaft als Geldeintreiber für einen Schattenhaushalt. Mit diesen Worten kritisierte der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Steuerpolitik der Bundesregierung und fordert weniger Bürokratie, effizientere Gesetze und eine Verringerung der Zusatzlasten für den Stromkunden.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top