Koalitionsverhandlungen

Diskussion um Obrigheim geht weiter: Inszenierung oder Knackpunkt?

Während EnBW-Chef Gerhard Goll die Diskussion um die Laufzeitverlängerung des Kernkraftwerks Obrigheim als "offensichtlich inszenierte Kampagne" bezeichnet, machen die Grünen in Baden-Württemberg von der Entscheidung die Fortsetzung der rot-grünen Bundesregierung abhängig. In diesem Fall gebe es keine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die von der EnBW beantragte Laufzeitverlängerung des baden-württembergischen Atommeilers Obrigheim bleibt weiterhin in der Diskussion. Während der Vorsitzende des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Gerhard Goll, die Vorgänge jüngst als "offensichtlich inszenierte Kampagne" bezeichnete, machen die baden-württembergischen Grünen ordentlich Druck. Sollte eine Verlängerung der Laufzeit des ältesten Atomkraftwerks Deutschlands um fünf Jahre genehmigt werden, mache es für die Grünen keinen Sinn, in die Koalition einzutreten, sagte Grünen-Landeschef Andreas Braun im Deutschlandfunk.

EnBW-Chef Goll bezeichnete es als "auffällig", dass das Bundesumweltministerium nach elf Monaten einen Vorgang aufgreife, der damals in der Reaktorsicherheitskommission ohne sofortige Reaktion behandelt worden sei. "Und zwar just zu dem Zeitpunkt, zu dem über unseren Antrag auf Übertragung von Strommengen auf Obrigheim zu entscheiden ist. Das Bundesumweltministerium, das diese Übertragung verhindern will, wusste seit April dieses Jahres, dass die Entscheidung im Oktober ansteht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Zufall ist, dass ein Gutachter, der im engen Kontakt mit Beamten des Bundesumweltministeriums steht, sein Gutachten exakt zu diesem Zeitpunkt fertig stellt - zumal der Sachverhalt einfach ist und nicht plausibel gemacht werden kann, warum die Fertigstellung eines Gutachtens dazu self Monate benötigt. Und dies gerade, wenn es doch angeblich um Sicherheit geht." Und weiter sagte er: "Ich frage mich, warum man mich bis heute vom Bundesumweltministerium nicht informiert hat, wenn die Angelegenheit wirklich dramatisch wäre. Das Bundesumweltministerium weiß doch, dass ich kompromisslos handle, wenn es um Sicherheitsfragen geht."

Wie das "Handelsblatt" in seiner Online-Ausgabe schreibt, ist das Thema Obrigheim wohl einer der Knackpunkte in den rot-grünen Koalitionsverhandlungen. Landeschef Braun wird mit den Worten zitiert: "Seit über 20 Jahren kämpfen wir gegen diesen Schrottreaktor, wo es viele Sicherheitsbedenken gibt und der offensichtlich illegal erstellt wurde. Wenn dieses Ding weiter laufen sollte, gibt es überhaupt keine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in einer Koalition."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur wirft Energiekonzernen Panikmache vor

    Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth wirft den Energiekonzernen Panikmache vor, weil sie vor einem Zusammenbruch der Stromnetze gewarnt haben. Die Debatte über einen möglichen Blackout sei "oft oberflächlich und interessengeleitet", so Kurth. Eine Studie der Industrie ergab derweil, dass ein Atomausstieg bis Ende 2017 Strom nur knapp 1 Cent teurer machen würde.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Obrigheim soll länger laufen als geplant / Grüne weigern sich

    Der Energieversorger EnBW plant offenbar, ein Stromkontingent vom Atomkraftwerk Neckarwestheim auf das Atomkraftwerk Obrigheim zu übertragen, um die Laufzeit des Kraftwerks in Obrigheim zu verlängern. Die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag halten das für einen "Treppenwitz" und lehnen es ab.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW im Normenkontrollverfahren erfolgreich: Veränderungssperre der Stadt Philippsburg nichtig

    Der Gemeinderat Philippsburg hatte vor einiger Zeit eine Veränderungssperre für das Gebiet der Rheinschatzinsel verhängt, um einen langfristigen Bebauungsplan aufzustellen. Davon betroffen war auch die EnBW und der Kraftwerksstandort Philippsburg, der aufgrund des Atomausstiegs demnächst ein Zwischenlager bekommen muss.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Philippsburg: Bericht der Landesamtomaufsicht unzureichend

    Bei den EnBW-Atomkraftwerken seien vertiefte sicherheitstechnische Kontrollen erforderlich, hat Umweltminister Trittin gestern bekannt gegeben. Morgen trifft sich die Reaktorsicherheitskommission zu einer Sondersitzung.

Top