Am Pranger

Diskussion über Gasaustritt im AKW Fessenheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Umgang der Behörden mit dem Vorfall im französischen Kernkraftwerk Fessenheim angeprangert. Die Organisation warf dem Regierungspräsidium Freiburg am Dienstag vor, sich auf eine Auswertung des Atomkraftwerkbetreibers zu beziehen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Freiburg (dapd/red) - "Das ist das gleiche, wie wenn man den TÜV abschafft und jeder seine Abgaskontrolle am Auto selbst macht", sagte Geschäftsführer Axel Meyer. Am 24. August sollen in Fessenheim 50 Kubikmeter radioaktives Gas ausgetreten sein. Das Werk ist nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Das Regierungspräsidium Freiburg sprach nach dem Vorfall davon, dass die Freisetzung "deutlich unterhalb der erlaubten Abgabemenge für einen Tag" gelegen habe. Laut BUND meldete die französische Kontrollbehörde, die Autorité de Sûreté Nucléaire (ASN) jedoch, die Zerfallsaktivität der radioaktiven Abgase sei vor dem Entweichen nicht gemessen worden. Meyer sagte der Nachrichtenagentur dapd, dies sei ungewöhnlich, da im Schornstein der Kernkraftwerke immer Messgeräte in Betrieb sein müssten. Die Daten des Regierungspräsidiums basierten daher auf einer Auswertung des Betreibers des Atomkraftwerkes.

Matthias Henrich vom Regierungspräsidium Freiburg wies den Vorwurf zurück und sagte, dass auch die Messsonden des Umweltministeriums Baden-Württemberg keine signifikanten Veränderungen der Werte feststellen konnten. Diese seien permanent in Betrieb und meldeten Veränderungen sofort an die Landespolizeidirektion.

Der BUND, die Umweltliste Breisach, die Grünen und weitere Initiativen haben für den kommenden Montag (4. Oktober) zu einer Demonstration in Breisach am Rhein aufgerufen. Die Veranstalter hoffen auf 1000 Teilnehmer. Zwar wolle man hauptsächlich für den Atomausstieg in Deutschland demonstrieren, den Vorfall in Fessenheim könne man aber nicht ignorieren. Auch die grüne Partei aus dem Elsaß, Les Verts Alsac, sei zu der Demonstration geladen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Radioaktives Cäsium im Fleisch von Wildschweinen

    Als Folge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 enthalten insbesondere Böden in Oberschwaben mehr radioaktives Cäsium als in nördlichen Landesteilen Baden-Württembergs. Auch im Fleisch von Wildschweinen könne es sich immer noch anreichern, teilte die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Stromnetz Ausbau

    Mappus: AKW-Laufzeitverlängerung nicht zum Nulltarif

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus hat die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten an Gegenleistungen der Betreiber geknüpft. EnBW signalisierte eine gewisse Bereitschaft, ließ Details aber offen. Scharfe Kritik kam vom BUND, der die Atomkraft eine "Krückentechnologie" nannte.

  • Strom sparen

    25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

Top