Ungerecht

DIHK kritisiert Benachteiligung industrieller KWK-Anlagen

Im Rahmen einer Anhörung zum neuen Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz bemängelte der DIHK, dass industrieller KWK-Strom von der Förderung ausgenommen sei. Dies würde dem Klimaschutz schaden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Für eine gleichberechtigte Förderung kommunaler und industrieller Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen will sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im Sinne eines wirksamen Klimaschutzes einsetzen. Der Entwurf des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) schließe jedoch industriellen KWK-Strom für den Eigenverbrauch vom Förderrahmen aus.

Dies gefährde die klimapolitische Zielsetzung des Gesetzes, bemängelt der DIHK aus Anlass der Anhörung im Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie. Besonders effiziente und umweltschonende KWK-Anlagen der Industrie würden stillgelegt, während kommunale Anlagen mit vergleichsweise geringer Jahresauslastung und höheren Umweltbelastungen subventionsunterstützt in Betrieb blieben. Die Definition der Förderbegünstigten sollte so gefasst werden, dass alle hocheffizienten KWK-Anlagen unabhängig von ihrer Verwendung gleich gestellt seien, forderte der DIHK.

Allgemein sollten die Fördersätze so angelegt werden, dass deutlichere Anreize zur Effizienzsteigerung und Kohlendioxid-Einsparung gesetzt werden. Für nicht modernisierte Bestandsanlagen sei eine stärkere Degression der Fördersätze angemessen, heißt es in einem Positionspapier des DIHK. Dringend erforderlich sei eine strikte Plafondierung der staatlichen Beihilfen auf 8,7 Milliarden Mark. Eine Ausweitung der Förderung auf den Zubau von KWK-Kapazität lehne der DIHK ab, um ein Ausufern der Subventionen zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energiewende

    Subventionsabbau stagniert wegen Energiewende

    Alle wollen Subventionen abbauen, doch es funktioniert offenbar mehr schlecht als recht: Der Bund wird 2014 knapp 22 Milliarden Euro an Finanzspritzen und Steuererleichterungen verteilen. Zwar gibt es Einsparungen bei den Subventionen, doch diese werden durch Förderungen im Energiebereich aufgefressen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Strom sparen

    Kabinett verabschiedet Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

    Während Bundeskanzler Schröder auf Sommerreise ist, hat das Bundeskabinett heute den Entwurf einen KWK-Gesetzes verabschiedet- Während die Beteiligten begeistert sind, halten FDP, VKU und BUND das Gesetz für nicht geeignet.

  • Strompreise

    KWK: DIHK fordert, industrielle und kommunale KWK-Anlagen gleich zu behandeln

    Wie der VIK fordert der Handelskammertag DIHK eine Gleichstellung industrieller Anlagen bei der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung. Bei der morgigen Anhörung im Wirtschaftsministerium soll deshalb nachgebessert werden.

Top