Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit

DIHK fordert umfassende Reform des EEG

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat das vorgelegte Regierungskonzept zur ersten Änderung des Erneuerbare-Energien Gesetzes kritisiert. Die Härtefallregelung, die darauf abziele, die Mehrbelastung durch die Förderung der erneuerbaren Energien zu begrenzen, erfasse nur einen Bruchteil der energieintensiven Unternehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Förderung der erneuerbaren Energien führt dazu, dass Unternehmen und Verbraucher mit höheren Strompreisen rechnen müssen. Weder die Härtefallregelung noch die geplante große Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verhindern die zunehmende Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen." Dies erklärte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) anlässlich der Vorlage des Regierungskonzepts zur ersten Änderung des Erneuerbare-Energien Gesetzes.

Die Härtefallregelung, die darauf abziele, die Mehrbelastung durch die Förderung der erneuerbaren Energien zu begrenzen, erfasse nur einen Bruchteil der energieintensiven Unternehmen, kritisierte die Unternehmensvereinigung. Deshalb fordert der DIHK eine umfassende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Es dürfe nicht länger zu Investitionen in Anlagen Anreiz bieten, die voraussichtlich niemals wettbewerbsfähig würden. Die Heranführung an den Markt könne wesentlich besser durch ein Bonussystem erreicht werden, das an die Stelle staatlich garantierter Mindestpreise treten müsse.

Der DIHK schlägt vor, die Förderzuschläge so auszurichten, dass nur solche Anlagen errichtet würden, die auf absehbare Zeit im Markt bestehen könnten. Für marktferne Anlagen wäre dagegen eine Verstärkung der vernachlässigten Forschungsförderung das richtige Instrument. Schließlich sei ein Richtwert für das gesamte Fördervolumen im Gesetz zu verankern. Angesicht der gesetzlich fixierten Ausbauziele für erneuerbare Energien müsse auf der anderen Seite Auskunft über die finanziellen Mittel gegeben werden. Nur so könne vorab eine Kosten-/Nutzen-Einschätzung des Gesetzes erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

  • Stromtarife

    "EVUs wollen Kunden in die Tasche greifen"

    ... und das mit einer vermeintlich "fadenscheinigen Begründung": Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) lehnt die von den Energieversorgungsunternehmen angekündigten Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr ab - jetzt seien Verbraucherschützer und die Strompreisaufsicht gefragt.

Top