Ministerpräsident von Thüringen

Dieter Althaus erhält Deutschen Solarindustriepreis

Für sein Engagement beim Ausbau der Solarindustrie in Thüringen hat der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus heute den Deutschen Solarindustriepreis erhalten. Durch seine weitsichtige Umwelt- und Wirtschaftspolitik habe sich der Freistaat im Osten Deutschlands zu einem bedeutenden Standort entwickelt, hieß es.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus hat heute in Berlin den Deutschen Solarindustriepreis bekommen. Er erhielt die Auszeichnung für die weitsichtige Wirtschafts- und Umweltpolitik seiner Landesregierung. Dadurch habe sich Thüringen in den vergangenen Jahren zu einem weltweit bedeutenden Standort der Solarindustrie entwickelt.

Die ideelle Auszeichnung wird jährlich von der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) an Personen und Institutionen vergeben, die sich in besonderem Maße für den Ausbau der Solarenergie am Standort Deutschland einsetzen. "Ohne die innovative und nachhaltige Politik des Freistaates Thüringen und insbesondere dem Engagement des Ministerpräsidenten Dieter Althaus gäbe es in Thüringen heute nicht über 1000 Arbeitsplätze in der Solarindustrie", kommentierte Carsten Körnig, Geschäftsführer der UVS.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    EU verhängt Schutzzölle auf Solarmodule aus China

    Die EU-Kommission verhängt vorläufige Schutzzölle auf chinesische Solarmodule und geht damit auf Konfrontationskurs zu Peking und Berlin. 25.000 Jobs in Europas Solarindustrie wären ohne den Schritt in Gefahr, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel. Zuvor hatten verschiedene Politiker die Maßnahme einen "schweren Fehler" genannt.

  • Solarförderung

    Offenbar hohe Schutzzölle gegen China-Solarmodule (Upd.)

    Die Europäische Union hat nach Diplomatenangaben hohe Schutzzölle gegen chinesische Solarprodukte auf den Weg gebracht. "Die EU-Kommission schlägt Anti-Dumping-Zölle vor und möchte wissen, was die Mitgliedstaaten davon halten", sagte ein EU-Diplomat am Mittwoch in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP.

  • Energieversorung

    Gemischte Reaktionen auf neuen Mammutkonzern in Thüringen

    Durch den Zusammenschluss der Energieunternehmen Thüringer Energie AG (TEAG) und Gasversorgung Thüringen GmbH (GVT) entsteht im Freistaat das zweitgrößte Unternehmen. Während die SPD der Fusion positiv gegenübersteht, kritisierte die PDS den Zusammenschluss wegen Ausbau der Monopolstellung.

  • Energieversorung

    TEAG und GVT fusionieren zu E.ON Thüringer Energie AG

    Elefantenhochzeit in Thüringen: Unter der Regie von E.ON werden sich die Thüringer Energie AG (TEAG) und die Gasversorgung Thüringen GmbH (GVT) zum 1. September zusammenschließen. Das neue Unternehmen E.ON Thüringer Energie AG wird mit 1500 Beschäftigten etwa 700 000 Thüringer mit Strom und Gas versorgen.

  • Strom sparen

    Produktionsstart in Greifswalder Solarfabrik

    Die Berliner Solon AG hat heute in ihrer neuen Niederlassung in Greifswald die Herstellung von Solarmodulen aufgenommen. In einer früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns werden künftig rund um die Uhr auf sechs Produktionslinien moderne Solarmodule unterschiedlicher Leistungsklassen hergestellt.

Top