Dienstleistungswettbewerb folgt dem Preiskampf

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
"Dem Preis- wird ein Dienstleistungs- und Qualitätswettbewerb folgen." Zu diesem Schluss kam der Vorsitzende der Hauptberatungsstelle für Elektrizitätsanwendung (HEA), Rolf Warncke, im Rahmen der Herbsttagung in Kassel. Er sei sich sicher, dass sich die derzeit insbesondere im Tarifkundenbereich mit seinen etwa 38 Millionen Haushalten in turbulenten Abwärtsbewegungen befindlichen Strompreise im Laufe der Zeit wieder einander annähern werden - zweifelsohne auf einem niedrigeren Niveau. Wenn "der Pulverdampf an der Preisfront verraucht ist" werden allerdings Faktoren wie Qualität, Kompetenz, Know-how, Kundennähe, Zuverlässigkeit, Beratung und Service wesentliche Kriterien dafür sein, ob ein Kunde dem Unternehmen treu bleibt. "Das EVU muss dem Kunden ein attraktives Nutzenpaket rund um den Strom, gewissermaßen ein Strom-Plus-Paket anbieten. Nur so kann es sich als Markenunternehmen für Energie profilieren und seine Position im Wettbewerb stärken.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg ruft zu Stromanbieterwechsel auf

    Baden-Württembergs Wirtschaftsministerium hat die deutschen Verbraucher aufgefordert, bei überhöhten Strompreisen den Energieanbieter zu wechseln: "Wettbewerb und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen", sagte Staatssekretär Mehrländer diese Woche in Stuttgart.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Strompreis belastet Wirtschaftsstandort Deutschland

    Düstere Zahlen hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer vorgelegt: Mittelständische Industriekunden zahlen durchschnittlich satte 15 Prozent mehr für ihren Strom als noch vor einem Jahr. In Ostdeutschland sind die Preise immer noch teurer als im Westen. Rat des VEA: Alternativangebote einholen und selbst bei Preisgleichheit wechseln.

Top