Obamas Pläne

Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

Klimawandel© stoonn / Fotolia.com

Washington (dpa/red) - US-Präsident Barack Obama hat bedeutende Maßnahmen gegen die globale Erwärmung angekündigt. Mit einem umfassenden Plan wolle er den Ausstoß von Treibhausgasen in den USA deutlich verringern. Ein zentraler Punkt soll dabei die Reduzierung der Luftverschmutzung durch bestehende und künftige Kohlekraftwerke sein, die den Klimakiller Kohlendioxid (CO2) ausstoßen. Als größte Volkswirtschaft der Welt und zweitgrößter Luftverschmutzer hätten die USA auch international eine Pflicht, die Führung beim Klimaschutz zu übernehmen, so Obama.

Der Klimawandel sei ein Fakt, erklärte Obama in einer Rede in der Georgetown-Universität in Washington. "Die Frage ist, ob wir den Mut zum Handeln haben. ... Als Präsident, Vater und Amerikaner bin ich hier, um zu sagen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist." Umweltschutzorganisation wie Greenpeace oder der WWF reagierten weitgehend mit Lob. Die Europäische Union begrüßte das Programm. Die verkündeten Maßnahmen seien positive Schritte, "die weiteren Schwung in die internationalen Klimaschutz-Bemühungen bringen werden", sagte Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Aber die oppositionellen US-Republikaner wiesen Obamas Vorhaben als wirtschaftsfeindlich zurück.

Verschiedene Ansätze zur Begrenzung der Emissionen

Im einzelnen will der Präsident zum ersten Mal die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzen. Er werde die Umweltbehörde EPA anweisen, bis Juni 2014 in Zusammenarbeit mit den Bundesstaaten und der Industrie Standards für den Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen auszuarbeiten. Diese Regeln könnten dann ein Jahr später "stehen", wie ein Regierungsbeamter erläuterte.

Obama plant außerdem neue Standards für den Benzinverbrauch schwerer Lastwagen. Außerdem will er die Verschmutzung durch Kohlendioxid und andere Schadstoffe bis 2030 um drei Milliarden Tonnen reduzieren, indem Haushaltsgeräte und öffentliche Gebäude energieeffizienter werden. Das entspreche mehr als der Hälfte der bisherigen Jahres-Emissionen des gesamten Energiesektors.

Mehr Ökostrom und Hilfen für Farmer

Obama will ferner Projekte für erneuerbare Energien wie Windräder oder Solar-Paneele auf regierungseigenem Land erlauben. Acht Milliarden Dollar (6,1 Milliarden Euro) an Kreditgarantien sollen der Förderung innovativer Produkte etwa zur Drosselung des Energieverbrauchs dienen. Geplant sind nach Obamas Worten außerdem Maßnahmen, um die Auswirkungen des Treibhauseffekts zu mildern. Dazu gehörten etwa Hilfen für Farmer, damit sie besser mit Bedrohungen durch Dürre und Buschbrände fertig werden.

Obama rief zudem zu verstärkten globalen Anstrengungen auf. Die USA würden ihre Bemühungen verdoppeln, im Konzert mit ihren internationalen Partnern eine neue weltweite Übereinkunft zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes "durch konkrete Aktionen" zu erreichen.

Schritte seien "bitter notwendig"

Der Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser bezeichnete die angekündigten Schritte nach Jahren amerikanischer Blockade in der Klimapolitik als "bitter notwendig". Sie seien aber nur ein Anfang. Dass Obama aber auch auf "Risikotechnologien" wie Fracking oder Atomkraft setze, sei ein falsches Signal. Die WWF-Fachfrau Samantha Smith kritisierte, dass Obamas Maßnahmen nicht ausreichten. Aber seine Initiative nehme anderen Ländern die Entschuldigung, wegen amerikanischer Tatenlosigkeit selbst nichts gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Experten sprachen vom bisher weitreichendsten Programm eines US-Präsidenten, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts beim Umweltschutz zu bewältigen. Keine der vom Präsidenten angestrebten Maßnahmen erfordere die Zustimmung des Kongresses, der bisher jedes wichtige Vorhaben gegen den Klimawandel blockiert hat. Einem umfassenden Gesetz zum Klimaschutz mit weitergehenden Maßnahmen wird in den USA derzeit keine Chance gegeben.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

  • CO2 Emissionen

    Deutschland bleibt beim CO2-Ausstoß vorn

    In Europa sind im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases aus Industrie, Kraftwerken, Verkehr und Haushalten seien um gut zwei Prozent gesunken, wie es hieß. Negativer Rekordhalter bleibt Deutschland.

  • Klima

    1,2 Milliarden Menschen weltweit ohne elektrischen Strom

    Etwa 1,2 Milliarden Menschen weltweit haben immer noch keinen Zugang zu elektrischem Strom. Das geht aus einem am Dienstag in Washington veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) und der Weltbank hervor. Darin werden die erzielten Fortschritte als absolut unzureichend bezeichnet.

Top