Broschüre

Die richtige Heizung für den Neubau: Kosten vergleichen lohnt sich

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat einen Ratgeber zur Wärmeversorgung im Neubau herausgegeben. Er hilft bei der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Aber welches der vielen, derzeit auf dem Markt befindlichen Systeme entspricht diesen Anforderungen? Hier hilft der kostenfreie Ratgeber "Wärmeversorgung im Neubau", den die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) herausgegeben hat.

Der Anteil von Heizung und Warmwasser am gesamten Energieverbrauch eines Haushaltes beträgt fast 90 Prozent. Deshalb lassen sich durch die Wahl eines effizienten Heizsystems die Energiekosten eines Haushalts besonders deutlich reduzieren. So hat die ASUE bei einem ebenfalls in dieser Broschüre veröffentlichten Vergleich von vier gängigen Heizsystemen bei den Gesamtvollkosten - dabei werden nicht nur die einmalig anfallenden Investitionskosten, sondern auch die jährlichen Energiekosten berücksichtigt - Unterschiede von bis zu knapp 800 Euro pro Jahr festgestellt. Danach stellt ein Gas-Brennwertgerät als Dachheizzentrale mit einer Warmwasserbereitung über einen Speicher das günstigste System dar, während eine auf einer Elektrowärmepumpe basierende Heizungsanlage am schlechtesten abschneidet.

Da in Neubauten Erdgas mittlerweile in über 70 Prozent der Haushalte zum Einsatz kommt, stellt in diesen Gebäuden der Einbau von Gas-Brennwerttechnik eine langfristig sichere Entscheidung dar, argumentiert der ASUE. Diese moderne Technologie arbeite besonders effizient, da sie auch die im Abgas enthaltene Wärme für Heizzwecke nutzen kann. Bei der Warmwasserbereitung biete für Einfamilienhäuser ein zentrales System mit einem Speicher die ideale Lösung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsmasten

    "Sanierungs-Wegweiser Energie" hilft bei kompetenter Fachberatung

    Die dena hat ein Faltblatt entwickelt, das Handwerker bei der Beratung von Bauherren und Eigentümern einsetzen können. Ein einfacher Energieverbrauchs-Rechner zeigt, ob Sanierungsmaßnahmen sinnvoll sind. Ausserdem enthält das Faltblatt Kurzinformationen zu Fördermöglichkeiten und weist den Weg zu Beratungsstellen.

  • Strom sparen

    ASUE: Erdgas-Heizungen in der Ökobilanz führend

    BASF und Wingas haben mittels der Ökoeffizienz-Analyse typische Heizsysteme untersucht. Wesentliches Ergebnis dabei: Sieger in Sachen Ökoeffizienz sind die mit Erdgas betriebenen Heizkessel. Erdgas-Brennwertkessel und Erdgas-Niedertemperaturkessel zählen auch bei den Gesamtkosten zu den günstigsten Lösungen.

  • Strom sparen

    Sparmöglichkeiten: Heizung größter Energiefresser

    Mehr als drei Viertel der Endenergie in deutschen Haushalten wird für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet. Da Heizung und Warmwasser mit zusammen fast 90 Prozent den mit Abstand größten Energieverbrauch im Haus verursachen, liegt hier auch das höchste Potenzial zur Energieeinsparung.

Top