Der Zeitplan

"Die Nummer 3" auf dem deutschen Markt kommt Ende 2002

"In enger Kooperation" wollen Vattenfall und Mirant bis spätestens Sommer 2003 die "neue Kraft" etablieren - HEW, Bewag, VEAG und Laubag werden dann in einer neuen Unternehmensgruppe zusammengeführt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der drittgrößte Stromkonzern Deutschlands soll Ende nächsten Jahres kommen - das kündigten Sprecher der Unternehmen Vattenfall und Mirant an. Die beiden Energieversorger, die gemeinsam mit der Hansestadt Hamburg die Haupteigentümer der "Neuen Kraft" auf dem deutschen Energiemarkt sein werden, kündigten gestern in Berlin an, die Unternehmen HEW, Bewag, VEAG und Laubag "in enger Kooperation" zusammenführen zu wollen.

"Mirant und Vattenfall teilen eine Vision: Wir wollen gemeinsam ein führendes deutsches Energieunternehmen schaffen. Die Unternehmen HEW, Bewag, VEAG und Laubag haben dafür eine solide Ausgangslage geschaffen – sie sind für sich erfolgreich im Markt und haben miteinander den Integrationsprozess eingeleitet", sagte Lars G. Josefsson, CEO Vattenfall AB, am Mittwoch vor Journalisten in der Hauptstadt. "In der Partnerschaft zwischen Vattenfall und Mirant können wir mehr erreichen als jeder für sich", ergänzte Barney Rush, CEO Mirant Europe.

Das "Projekt Neue Kraft" könne bereits Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Der gegenwärtige Plan sehe vor, dass die neue Kraft auf dem deutschen Strommarkt "spätestens ab Juli 2003" operiere.

Und so sieht der Zeitplan der Shareholder aus:

Phase 1 – bis Ende 2001

Bis September dieses Jahres soll der Aufbau von Struktur und Organisation feststehen. Anschließend sollen die Richtlinien für den Master- und Business-Plan verabschiedet werden, der bis Ende des Jahres entwickelt und verabschiedet werden soll.

Phase 2 – bis August 2002

In Phase 2 sollen der unternehmerische und der rechtliche Rahmen festgelegt werden, in dem der Konzern auf dem Markt eingeführt werden soll.

Phase 3 –bis Dezember 2002, spätestens Juni 2003

Struktur und Organisation werden fertiggestellt. Der neue Konzern soll seine volle Geschäftstätigkeit aufnehmen - und zwar unter Zusammenführung von HEW, Bewag, VEAG und Laubag in einer neuen Unternehmensgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strom sparen

    2000: Stadtwerke Leipzig erwirtschaften 25 Millionen DM Gewinn

    Obwohl der Stromumsatz der Stadtwerke Leipzig von 320,9 Millionen DM auf 295 Millionen DM gesunken ist, konnte der ostdeutsche Regionalversorger einen Gewinn von 25 Millionen DM erwirtschaften.

  • Stromnetz Ausbau

    Wetterderivate: Die Ampeln stehen auf Grün

    Die rege Teilnahme am Workshop "WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten" kürzlich in Hamburg zeigt das steigende Interesse an diesem Thema. Deshalb wird es in Frankfurt bald eine Neuauflage geben.

  • Hochspannungsleitung

    Bewag-Kaufvertrag von HEW und Mirant unterzeichnet

    Gestern trafen sich die Chefs der Stromkonzerne HEW und Mirant in Berlin, um die Zukunft der Bewag zu besiegeln. Beide Unternehmen halten jetzt 43 Prozent am Berliner Stromversorger.

Top