Lass die Sonne rein...

Die Kirche kriegt was auf's Dach: Solarzellen

Die 1200 Kirchengemeinden in Berlin und Brandenburg gehen mit gutem Beispiel voran: Sie haben die "Solarinitiative zur ökologischen Gemeindearbeit" gegründet und wollen nun ökologische Gemeindearbeit konkret vor Ort praktizieren. Dazu werden auf zunächst sieben "Solargemeinden" Solaranlagen eingeweiht, mit denen der benötigte Strom erzeugt wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In über 1200 Kirchengemeinden Berlins und Brandenburgs hält jetzt die Sonne Einzug: Die "Solarinitiative zur ökologischen Gemeindearbeit", ein Projekt der evangelischen und katholischen Landeskirchen Berlin und Brandenburg sowie der Firma PST Solar- und Windenergie GmbH, soll den Kirchen Solarzellen auf's Dach bringen. Parallel informiert eine Broschüre über die breit angelegte Kampagne und die Möglichkeiten bei der Nutzung von Sonnenenergie.

Die St. Augustinusgemeinde ist eine von zunächst sieben "Solargemeinden", in denen im Laufe des Jahres Solaranlagen eingeweiht werden. Hier soll der Einstieg in die ökologische Gemeindearbeit konkret vor Ort praktiziert werden – quasi Umweltschutz zum anfassen. Auch die Broschüre zur Solarinitiative gibt Tipps zum Geld- und Energiesparen mit Solartechnologie. Sie enthält eine thematische Einführung in die Nutzung der Sonnenenergie, Praxisbeispiele aus Berlin und Brandenburg und stellt auch die Kosten und Fördermöglichkeiten anhand konkreter Beispiele dar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Hochspannungsmasten

    Innovativ: Zertifikate für Strom aus erneuerbaren Energien kaufen

    Mit "World Wide Green" haben private Stromverbraucher jetzt die Möglichkeit erneuerbare Energien zu fördern, ohne den Stromanbieter oder den Stromtarif wechseln zu müssen. Sie können Zertifikate kaufen.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium stellt Strategie zur Windenergienutzung auf dem Meer vor

    Derzeit diskutieren Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Forschung über die Strategie zur Nutzung der Offshore-Windkraftanlagen. Mit der Erzeugung von Strom auf dem Meer soll bis 2030 drei Fünftel des heutige Stroms aus Atomkraft erzeugt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin eröffnet SOLAR ENERGY 2001 in Berlin

    Heute eröffnete Umweltminister Trittin in Berlin die diesjährige Weltmesse für erneuerbare Energien. Noch bis zum 10. Juni können sich Interessierte dort über alle Aspekte der Zukunftstechnologien informieren.

Top