Der richtige Dreh

Die Heizung wird auf der höchsten Stufe nicht schneller warm

Richtig heizen will gelernt sein: Um eine kalte Wohnung schnell warm zu bekommen, drehen viele das Thermostat auf die höchste Stufe. Doch das bringt wenig, sagt ein Energieexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Denn eine Heizung funktioniert nicht wie ein Elektroherd.

Heizung© gandolf / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Um die kalte Wohnung möglichst schnell zu heizen, drehen viele das Thermostatventil auf die höchste Stufe. Doch das kann unnötig viel Geld kosten, sagt Energieexperte Schorsch Tschürtz, Energiereferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

Eine Heizung ist kein Elektroherd

"Ein Heizkörper funktioniert nicht wie ein Herd - mit der höchsten Einstellung wird es nicht schneller warm", betont der Energieexperte. Ist ein Raum abgekühlt, so mache es keinen Unterschied, ob der Regler auf Stufe 3 oder 5 aufgedreht wird. "Eine gewünschte Temperatur wird gleich schnell erreicht, unabhängig von der Stufe." Der entscheidende Unterschied sei der Heizenergieverbrauch. Denn eingestellt auf Stufe 5 verbrauche der Heizkörper mehr Energie, da er die Raumtemperatur noch weiter erhöhe. "Als Faustregel gilt, dass ein Grad mehr Temperatur eine Erhöhung der Heizkosten um sechs Prozent bedeutet," sagt Schorsch Tschürtz.

Am besten vorab programmieren

"Wer sich in einer Wohnung tagsüber nicht aufhält, kann die Heizung niedrig einstellen. Sie erst später wieder aufzudrehen, spart Energie", betont der Energieexperte. "Wer viel Energie sparen möchte, sollte einen programmierbaren Thermostatkopf wählen." So könnte man am Abend in eine warme Wohnung kommen, ohne am Tag die leere Wohnung zu heizen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

  • Hochspannungsmasten

    Richtig heizen und lüften bei eisiger Kälte

    Der Winter hat eine Weile auf sich warten lassen und nun doch noch richtig zugeschlagen. Bei Temperaturen zum Teil deutlich unter null Grad muss so mancher die Heizung ordentlich aufdrehen, um nicht zu frieren. Energie sparen kann man dennoch - und auch lüften sollte man, wenn es auch noch so unangenehm ist. Der Energiedienstleister Techem gibt Tipps.

  • Strompreise

    Kostenfalle Einrohrheizung: Bis 70 Prozent höhere Kosten

    Einrohrheizungen verursachen in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus jährlich um 300 Euro höhere Kosten bei der Gas- oder Ölrechnung plus weitere 50 bis 60 Euro Stromkosten für den Betrieb der Heizungspumpe. Damit verursachen die Systeme um 20 Prozent höhere Heiz- und 70 Prozent höhere Stromkosten als sonst.

Top