Die Grünen: Gibt es einen Atomkonsens noch vor dem Parteitag?

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Ursprünglich - so wollten es führende Politiker der "Grünen" - sollten die Konsensverhandlungen mit der Atomindustrie noch vor der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen in der nächsten Woche abgeschlossen sein. Daran hegen allerdings sowohl die Kandidatin für den Parteivorsitz Renate Künast, als auch die Bundesvorstandssprecherin Antje Radcke berechtigte Zweifel. Künast warf den Betreibern heute in Berlin vor, die Verhandlungen mit der Regierung zu verzögern. Sie gab sich jedoch unnachgiebig: "Wir lassen uns von der Wirtschaft nicht unter Druck setzen."


Weiter hieß es, dass eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise in dieser Sache auf dem Parteitag getroffen werden solle. Schon jetzt stehe allerdings fest, dass "man nicht ewig mit der Industrie verhandeln werde´". Wenn es keine Einigung im Konsens gebe, dann müsse eben im Dissens eine Entscheidung getroffen werden. Zu welchem Zeitpunkt das allerdings sein werde, ließ auch Vorstandssprecherin Radcke offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Top