Standpunkt

Die Grünen: Beim Strom keine amerikanischen Verhältnisse

Der massive Stromausfall in den Vereinigten Staaten hat auch in Deutschland zu Diskussionen um die Versorgungssicherheit geführt. Obwohl ein derartiger Zwischenfall von allen Branchenkennern ausgeschlossen wird, sollten einige Lehren gezogen werden. Darauf hat auch Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, hingewiesen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Anlässlich der Stromausfälle in Kanada und den USA erklärt Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

In Deutschland sind Stromausfälle aufgrund von Kraftwerksstörungen zur Zeit nicht zu erwarten. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, müssen zwei Lehren gezogen werden:

Eine Energiestruktur, die nur auf großen Kraftwerken beruht, ist anfälliger für Störungen als eine dezentral ausgerichtete Energieversorgung; so sind gerade Atomkraftwerke bei Hitzeperioden unzuverlässige Energielieferanten. Unter diesem Aspekt gewinnt der Ausbau der Erneuerbaren Energien noch eine ganz andere Bedeutung.

Wir brauchen in Deutschland offene Investitionsbedingungen und ein gutes Investitionsklima, damit die zuverlässige Infrastruktur in Deutschland erhalten bleibt. Die dauerhafte Blockade gegen das Gaskraftwerk Hürth ist vor diesem Hintergrund absolut kontraproduktiv und schreckt potentielle Geldgeber ab, in Deutschland zu investieren. Nur faire Rahmenbedingungen und eine starke Wettbewerbsbehörde können dauerhaft ein gesundes Investitionsklima garantieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Strom sparen

    CSU-Landesgruppe: Energiepolitik muss wieder ideologiefreie Standortpolitik werden

    Das Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder mit den Chefs der vier größten deutschen Energiekonzerne und den gigantischen Stromausfall in Amerika Ende vergangener Woche, hat die CSU-Landesgruppe zum Anlass genommen, erneut auf die Risiken eines Atomausstiegs hinzuweisen. Dies sei ein "ideologisch begründetes russisches Roulett".

  • Strom sparen

    Stromausfall-Chaos in Amerika: Zusammenbruch der Hochspannungsnetze in Deutschland unwahrscheinlich

    In Nordamerika hat offenbar der Ausfall eine Höchstspannungsleitung zwischen den USA und Kanada zu einem Domino-Effekt geführt und die gesamte Versorgung zahlreicher Städte zusammenbrechen lassen. Rund 50 Millionen Menschen waren auf einen Schlag ohne Strom. In Nordamerika existiert eine Reihe einzelner und voneinander getrennter Stromnetze.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

Top