Die Grünen: Atomkonsens bis Mitte März

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Zu ihrem Parteitag Mitte März in Karlsruhe will die Regierungspartei "Die Grünen" den Atomkonsens in der Tasche haben. Sie reagierten damit auf die Äußerung von Bundeskanzler Schröder, der zugesichert hatte, dass es einen Ausstieg aufgrund eines Gesetzes geben werde, wenn bis Ende Februar keine Einigung getroffen werden kann. Auch Umweltminister Trittin bestätigte erneut, dass die Bundesregierung an ihrer Forderung nach 30-jähriger Laufzeit festhalten werde.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Merkel: Röttgen zweifelt nicht an Atom-Plänen

    In der Atomdebatte hat ein Bericht über angebliche Zweifel von Umweltminister Norbert Röttgen an der Verfassungsmäßigkeit längerer Laufzeiten für Wirbel gesorgt. Bundeskanzlerin Merkel und das BMU wiesen am Sonntag die Darstellung zurück, Röttgen sei von lediglich fünf Jahren Laufzeitverlängerung ausgegangen.

  • Stromtarife

    Merkel weist Drohungen der Atomkonzerne zurück

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die angebliche Drohung der Energiekonzerne mit einem Sofortausstieg aus der Atomenergie zurückgewiesen. Die Kanzlerin startet am Mittwoch zu einer mehrtägigen "Energiereise", in deren Zentrum laut dem neuen Regierungssprecher Seibert die erneuerbaren Energien stehen sollen.

Top