Berechnet

Die Extratour zur Billig-Tanke rechnet sich nur selten

Immer wieder nehmen Autofahrer größere Umwege in Kauf, wenn es an einer bestimmten Tankstelle besonders günstigen Sprit gibt. Doch das lohnt sich nur selten, wenn man wirklich alle Kosten pro Kilometer einrechnet. Zudem wird durch den eigentlich unnötigen Umweg auch die Umwelt belastet.

Benzinpreise© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Für die Suche nach der günstigsten Tankstelle in der Nähe mag die neue Markttransparenzstelle für Kraftstoffpreise zwar nützlich sein. Autofahrer sollten jedoch keine Umwege machen, um möglichst billig an Benzin und Diesel zu kommen, rät der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) zum offiziellen Start der bundesweiten Meldestelle. Sparfuchs-Rechnungen gingen nämlich meist schon nach wenigen Extrakilometern nicht mehr auf, wenn Fahrer günstigen Spritpreisen hinterherjagen.

So hoch sind die Vollkosten des Autofahrens

Der BUND rechnet beispielhaft vor: Die sogenannten Vollkosten des Autofahrens, also inklusive Betriebs- und Wartungskosten, Wertverlust und anderer Faktoren, betragen zwischen 40 und 60 Cent pro Kilometer. Wenn jemand 50 Liter tanken will und eine um 3 Cent je Liter billigere Zapfstelle gefunden hat, spart er dort 1,50 Euro. Und somit würde sich die Fahrt dorthin schon bei einer Entfernung von zwei Kilometern einfacher Strecke nicht mehr lohnen - ganz abgesehen von der zusätzlichen Umweltbelastung durch den Umweg, gibt der BUND zu bedenken.

Benzinpreis-Meldestelle gestartet

Die neue Markttransparenzstelle für Kraftstoffpreise sammelt Preisdaten von mehr als 13 000 deutschen Tankstellen für E5-, E10- und Dieseltreibstoff. Sie gibt diese an Informationsdienste weiter, bei denen Verbraucher die Preise online und bald auch per Smartphone-App oder Navigationsgerät abrufen und vergleichen können. In der laufenden Startphase erhalten nur die Dienste ADAC.de/tanken, clever-tanken.de, mehr-tanken.de und spritpreismonitor.de die Daten. Weitere Dienste sollen in der zweiten Septemberhälfte dazukommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Auto Fahrradtransport

    Spritpreise trotz Reisezeit günstiger

    Die Spritpreise sind wieder zurückgegangen, und das mitten in der Ferienzeit. Der ADAC hat die Preise für Benzin und Diesel an über 14.000 Tankstellen ausgewertet. Baden-Württemberg entpuppt sich als das teuerste Bundesland zum tanken.

  • Benzinpreise

    Spritpreise vergleichen wird bald einfacher

    Die neue Meldestelle für Spritpreise soll bald ihren Betrieb aufnehmen: Vermutlich ab September werden die Preise in Echtzeit ins Netz gestellt und über Navis und Apps abrufbar sein. Das bringt einige Vorteile, denn bisher werden die Daten meist von Nutzern gepflegt und sind zudem nicht immer aktuell. Mit der Meldestelle soll sich das ändern.

  • Tankstelle

    Kleine Tankstellen erhalten Preis-Kostenschutz

    Kleine und mittlere Tankstellen sind bald besser im Wettbewerb mit den großen Konkurrenten geschützt: Den großen Mineralölkonzernen soll es künftig dauerhaft verboten sein, für die Lieferung an freie Tankstellen höhere Preise zu verlangen als für die Lieferung an eigene Stationen. Dieses Verbot einer Preis-Kosten-Schere griff zuvor nur übergangsweise.

  • Elektroauto

    Käufer wollen keinen Aufpreis bei Elektroautos

    Elektroautos sind noch weit vom Durchbruch entfernt - Autokäufer schrauben einer Umfrage zufolge trotzdem bereits jetzt ihre Anforderungen höher. Vor allem sind viele Käufer nicht dazu bereit, für ein E-Auto mehr zu zahlen. Ein Knackpunkt ist auch die Ladezeit der Batterie: Vor zwei Jahren waren Autofahrer noch eher bereit, länger zu warten. Heute muss es schneller gehen.

Top