Statement

Die Energiewende werde die Strompreise senken

Nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) werden die Strompreise infolge der Energiewende sinken. "Langfristig werden die Preise wieder fallen, weil wegen der erneuerbaren Energien weniger Brennstoffkosten für die Stromerzeugung anfallen."

Stromleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Stuttgart (dapd/red) - Das sagte Kretschmann der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Spekulationen über einen starken Preisanstieg infolge der Energiewende wies der grüne Ministerpräsident zurück. "Es kann keine Rede davon sein, dass die Strompreise explodieren, weder bei den Haushalten, noch bei der Industrie noch beim Gewerbe", sagte er.

Der Mittelstand subventioniere die Großkonzerne

Kretschmann kritisierte Vergünstigungen für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch. Solche Entlastungen dürften nicht ins Uferlose gehen. "Es kann nicht sein, dass ein Bäcker, der ja auch einiges an Strom verbraucht, über seine Stromrechnung Großkonzerne subventioniert", sagte er.

Kritik an "panikartigen Debatten"

Bereits am Dienstag hatte Ministerpräsident Kretschmann "panikartige Debatten" über einen starken Strompreisanstieg kritisiert. Solche Spekulationen seien "weder hilfreich noch sachlich gerechtfertigt". Er sehe darin vielmehr "einen Versuch, den Atomausstieg zu diskreditieren".

Ökostrom-Ausbau verteuere den Strompreis kaum

"Wer die erneuerbaren Energien für steigende Strompreise verantwortlich macht, der täuscht die Verbraucher", sagte die Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Brigitte Dahlbender. Seit 2002 sei der Strompreis um zehn Cent pro Kilowattstunde gestiegen, die Mehrkosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien schlugen laut Dahlbender im selben Zeitraum mit drei Cent zu Buche. "Das heißt, mehr als zwei Drittel der Preissteigerung haben nichts mit den erneuerbaren Energien zu tun."

Ökostrom muss nicht teurer sein

Mit einem Stromvergleich kann jeder Verbraucher übrigens selbst mit wenigen Klicks herausfinden, ob der derzeit genutzte Tarif noch zeitgemäß ist. In etlichen Fällen kann man selbst dann sparen, wenn man einen Ökostromtarif mit strengen Kriterien wählt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Börsenkurs

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Solarenergie

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Stromleitung

    Strom-Subventionen mit der Gießkanne seien unnötig

    Eine Abschaffung der Subventionen und finanziellen Vorteile beim Einkauf vom Strom brächte einer Studie zufolge nicht für alle energieintensiven Branchen Wettbewerbsnachteile. Demnach könnten einige Branchen einen höheren Strompreis durchaus verkraften.

  • Stromnetz

    Ökostrom-Produzenten gegen hohe Subventionen

    Dass sogar diejenigen, die davon profitieren, sich gegen übermäßige Subventionierungen aussprechen, mag verwundern. Dennoch gibt es einige Ökostrom-Produzenten, die von der Politik weniger Unterstützung fordern. Ihre Meinung: Angesichts der fließenden Gelder geht es vielen nicht mehr um die Sache an sich.

  • Stromnetz

    Intelligente Netze könnten massiv Energie sparen

    Die Diskussion über erneuerbare Energien ist derzeit von der Frage geprägt, wie man die aus regenerativen Quellen erzeugte Energie am besten speichern und transportieren kann. Die Frage des Verbrauchs ist jedoch auch wichtig: Berechnungen zufolge ist die mögliche Ersparnis, die durch intelligente Stromnetze erreichbar wäre, beachtlich.

Top