Besondere Bedeutung

DeWind baut größten Windpark in Belgien

Noch im Dezember soll in der belgischen Provinz Wallonie nahe der luxemburgischen Grenze der größte Windpark im französischsprachigen Teil Belgiens entstehen. Die sechs Windenergieanlagen kommen von der Lübecker DeWind AG. Sie haben einen Rotordurchmesser von 64 Metern, eine Nabenhöhe von 91,5 Metern und sollen 18 000 Megawattstunden Strom erzeugen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Lübecker Windenergieanlagenhersteller DeWind, Tochter der FKI Energy Technology Group, liefert sechs Anlagen des Typs DeWind D6 nach Sainte-Ode (Wallonie) in Belgien. Im Dezember wird dort mit 7,5 Megawatt der größte Windpark im französischsprachigen Teil Belgiens entstehen.

"Mit diesem Projekt haben wir eine hervorragende Ausgangsposition in Belgien und Frankreich", erklärte DeWind Geschäftsführer Hugo L. Schippmann. Im Windpark Sainte-Ode, im Süden Belgiens in der Provinz Wallonie, nahe der Grenze zu Luxemburg gelegen, werden noch im Dezember dieses Jahres sechs Windenergieanlagen des Typs DeWind D6 mit einer Nennleistung von jeweils 1,25 Megawatt errichtet. Die Anlagen haben einen Rotordurchmesser von 64 Metern und eine Nabenhöhe von 91,5 Metern. Auf Nabenhöhe wird eine durchschnittliche jährliche Windgeschwindigkeit von etwa 6,9 Metern pro Sekunde erreicht. Der Windpark soll jährlich etwa 18 000 Megawattstunden erzeugen.

Betreiber des Windparks ist die Renewable Power Company. Deren Geschäftsführer Claude Boever betreibt bereits im nahe gelegenen Luxemburg einen Windpark mit DeWind-Anlagen. "Für die Wallonie hat dieser Windpark Pilotcharakter", erläutert DeWind Geschäftsführer Hugo L. Schippmann die besondere Bedeutung des Projektes in Sainte-Ode: "Bislang werden in der Wallonie erst zwei einzelne Windenergieanlagen betrieben." Die neue Einspeiseregelung in Frankreich und die Emissionszertifikate, die in Belgien greifen, haben der Windenergie neue Marktchancen eröffnet. Schippmann: "Wir erwarten eine ähnliche Marktdynamik wie in Deutschland und Spanien."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Allianz

    Versicherer investieren zunehmend in Erneuerbare

    Allianz, Munich RE und Ergo sind Versicherungsgesellschaften, die seit einiger Zeit aber auch verstärkt im Geschäft mit den Erneuerbaren mitmischen. Für die Gesellschaften dienen die Solar- und Windparks als Geldanlagen. Und so kommt es, dass Internetriese Google Strom von der Allianz bezieht.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energie für das Reich der Mitte

    Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert mit über zehn Millionen US-Dollar einen Windpark der Nordex Energy GmbH in China mit. Mit diesem Modellprojekt soll gezeigt werden, dass ein kommerziell finanziertes und betriebenes Windkraft-Projekt auch in China möglich ist.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW fordert: Alle EU-Strommärkte voll öffnen

    Die Europäische Union ist nach Einschätzung des VDEW noch weit von einem funktionierenden Strombinnenmarkt entfernt. Fast 80 Millionen Stromkunden sind nach VDEW-Angaben in der EU vom Wettbewerb ausgeschlossen. Nur in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Schweden können derzeit alle Stromverbraucher ihren Lieferanten frei wählen.

  • Energieversorung

    Windenergiebranche: Ein Quartal voller Highlights

    Die Windkraftbranche boomt: In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden 1377 Windräder mit einer Gesamtleistung von 1.888,8 Megawatt neu errichtet. Ende September 2002 waren somit bundesweit fast 12 800 Windräder mit einer Gesamtleistung von 10 650 Megawatt in Betrieb. Den größten Windstrom-Anteil gibt es bundesweit in Schleswig-Holstein.

Top