Bilanz 2003

DEW-Unternehmenserfolg stärkt Dortmund

Das nach Abzug von Ertragssteuern an die Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG und RWE plus AG ausgeschüttete Ergebnis beträgt 34 Millionen Euro. Der Ertrag aus dem Stromabsatz 2003 liegt insgesamt leicht über dem Vorjahreswert (plus 0,8 Prozent), die Geschäftsführung zeigte sich zufrieden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dortmund (red) - Zufrieden zeigte sich die Geschäftsführung der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW) in der vergangenen Woche mit der Unternehmensbilanz 2003. Das nach Abzug von Ertragssteuern an die Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG und RWE plus AG ausgeschüttete Ergebnis beträgt 34 Millionen Euro.

"Was uns am meisten freut, ist die Wertschätzung unserer Kunden", erläutert Helmut Engelhardt, Vorsitzender der DEW-Geschäftsführung. Umfragen hätten ergeben, dass 94 Prozent der DEW-Kunden mit der Zuverlässigkeit der DEW-Versorgung über alle Sparten hinweg sehr zufrieden sind.

Der Stromabsatz an direkt belieferte Kunden steigerte sich um 1,3 Prozent und die Netznutzung um 9,3 Prozent. Der Ertrag aus dem Stromabsatz 2003 liegt insgesamt leicht über dem Vorjahreswert (plus 0,8 Prozent). Die Anzahl der erdgasbeheizten Wohneinheiten stieg im Jahr 2003 um 2.215 auf über 217 000. Hierdurch und durch die tiefen Temperaturen zum Jahresanfang stieg der Erdgasabsatz im Jahr um 425 Millionen Kilowattstunden gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz stieg um 20,1 Millionen Euro auf 186,1 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    VEA stellt enorme Unterschiede bei Gasnetz-Gebühren fest

    In einem Vergleich der Nutzungsentgelte für Gasnetze hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) große Unterschiede festgestellt. So koste die Netznutzung des teuersten Netzbetreibers fünf mal so viel wie beim günstigsten Netzbetreiber.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Strom sparen

    rku.it übernimmt IT der Stadtwerke Dortmund und Bochum

    Der IT-Bereich der Dortmunder Stadtwerke AG und der Stadtwerke Bochum GmbH wird künftig vom SAP-Outsourcing-Spezialist rku.it aus Herne betreut. Gleichzeitig eröffnet rku.it in Dortmuns einen zweiten Standort. Als neue Gesellschafter übernehmen die Dortmunder Stadtwerke und die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH je 20 Prozent der Anteile.

  • Stromnetz Ausbau

    Gelsenwasserübernahme: Investor gewünscht, aber nicht zwingend

    Für 835 Millionen Euro haben die Stadtwerke Bochum und Dortmund von E.ON 80,51 Prozent am Wasserversorger Gelsenwasser gekauft. Gestern stellten sie nun ihr Konzept vor. Obwohl sie die Kaufsumme aus eigener Tasche finanzieren könnten, suchen sie einen privatwirtschaftlichen Partner mit Know-how in den Bereichen Gas, Wasser und Finanzen. Aber nicht unbedingt.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt gibt Gelsenwasser-Übernahme frei

    Das Bundeskartellamt hat die Übernahme von Gelsenwasser durch die Dortmunder Stadtwerke AG und der Stadtwerke Bochum GmbH genehmigt. E.ON musste den 80,5-prozentigen Anteil aufgrund einer Auflage im Ministererlaubnisverfahren E.ON / Ruhrgas veräußern. Das Vorhaben erfüllt auf keinem der betroffenen Märkte die Untersagungsvoraussetzung.

Top