Aktuelle Zahlen

Deutschlands Windindustrie bleibt Weltmeister

Deutschlands Windindustrie hat 2004 ihre Position am Weltmarkt gefestigt. Der Anteil der deutschen Windenergieanlagen-Hersteller und Zulieferer an allen weltweit im Jahr 2004 produzierten Anlagen und Komponenten lag mit 3,15 Milliarden Euro bei über 50 Prozent. Die Exportquote betrug im Jahr 2004 knapp 59 Prozent.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Der technologische und wirtschaftliche Vorsprung der deutschen Windindustrie auf dem Weltmarkt ist beeindruckend", kommentierte Thorsten Herdan, Geschäftsführer von VDMA Power Systems, die Zahlen, die das Deutsche Windenergie-Institut (DEWI) im Auftrag des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) und des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in einer Herstellerbefragung für 2004 ermittelte. "Dieses Jahr rechnen wir mit einem stark wachsenden Weltmarkt und mit einem deutlichen Wachstum der deutschen Windindustrie. Allein in den USA sollen nach 390 Megawatt im letzten Jahr mindestens 2000 Megawatt in 2005 neu installiert werden", so Herdan weiter.

Auch Peter Ahmels, Präsident des BWE, zeigte sich mit der internationalen Stellung der deutschen Windindustrie zufrieden. Kritisch beurteilte er allerdings den Inlandsmarkt: "Der nationale Onshore-Markt ist rückläufig. Es gibt immer weniger verfügbare Flächen für Windräder und zusätzlich wird die Realisierung von Windparks durch verschärfte Abstandsregelungen und Höhenbegrenzungen erschwert." Die neu installierte Leistung habe sich daher im ersten Halbjahr 2005 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 von 729 auf 510 Megawatt (30 Prozent) verringert. Ende Juni 2005 waren bundesweit 16 826 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 17.132 Megawatt installiert. Die Windenergie in Deutschland könne so in einem durchschnittlichen Windjahr knapp 31,5 Terawattstunden Strom produzieren und damit über sechs Prozent des deutschen Strombedarfs decken.

"Nur durch Kontinuität in den energiepolitischen Rahmenbedingungen kann Investitionssicherheit und damit ein stabiler Inlandsmarkt entstehen", gab Ahmels zu bedenken. Das EEG habe als Technologiemotor stabile Rahmenbedingungen geschaffen, deshalb konnte sich in Deutschland anders als in den USA, Großbritannien oder Italien eine exportorientierte Windindustrie entwickeln und durch technologische Fortschritte starke Kostensenkungen erzielen. Mit den Erfahrungen der letzten Jahre sei mit Blick auf das Gesamtjahr 2005 mit einer neu installierten Leistung zwischen 1500 und 1700 Megawatt zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Strom sparen

    Trittin präsentiert Leitfaden für Wasserkraftanlagen

    Beim Besuch einer Wasserkraftanlage in Baden-Württemberg präsentierte der Bundesumweltminister den neuen mit Umweltverbänden und Wasserkraftbetreibern erarbeiteten ökologischen Leitfaden für Wasserkraftanlagen. Dieser soll die Ökologie von Gewässern verbessern.

  • Stromtarife

    DIW: Weitere Förderung der erneuerbare Energien unverzichtbar

    Wenn die gegenwärtige Förderpolitik fortgesetzt wird, kann Deutschland den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen und damit das nationale EU-Richtziel erreichen, sind sich die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsförderung in Berlin sicher.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Technologischen Vorsprung nicht leichtfertig verspielen

    Umweltminister Jürgen Trittin hat erneut vor einer Veränderung der Förderbedingungen für erneuerbare Energien gewarnt: "Wer hier unbeholfen mit ideologischen Scheuklappen agiert, der setzt Hunderte von Arbeitsplätzen in Deutschland aufs Spiel", sagte er heute beim Besuch einer Solarfirma.

Top