Innerhalb der Spitzengruppe

Deutschlands Strompreise europaweit am höchsten

In Deutschland liegen die Strompreise für Haushalte bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr nach Dänemark und Italien mit am höchsten in Europa. Diese Angaben machte die Regierung in der vergangenen Woche und bezog sich dabei auf Veröffentlichungen des Energieberatungsunternehmens "Energy Advice".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In Deutschland liegen die Strompreise für Haushalte bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr nach Dänemark und Italien mit am höchsten in Europa. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 15/5212) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/5160) hervor.

Die Regierung bezieht sich dabei auf Angaben des Energieberatungsunternehmens "Energy Advice" vom Januar 2005. Für Industrie- und Gewerbekunden liegen die Strompreise in Deutschland bei einem Verbrauch von 1,5 Millionen Kilowattstunden jährlich nach Italien mit am höchsten (einschließlich Steuern, ohne Mehrwertsteuer). Bei einem Verbrauch von 44 und von 300 Millionen Kilowattstunden jährlich lägen die Strompreise nach der Schweiz und Italien mit am höchsten.

Die Strompreissteigerungen der jüngeren Zeit führt die Regierung auf die stark gestiegenen Preise für die Energieträger Importsteinkohle und Erdgas, die zur Stromerzeugung eingesetzt werden, zurück. Ursächlich seien darüber hinaus höhere Strombezugskosten für weiterverteilende Stromversorgungsunternehmen sowie in geringem Umfang die tendenziell preissteigernden Wirkungen staatlich verursachter Belastungen. Die staatlich veranlassten Belastungen der Gaspreise seien seit 1998 für alle Verbrauchergruppen gestiegen, heißt es in der Antwort weiter. Was die Gaspreise im europäischen Vergleich angeht, liege Deutschland bei den Haushalten bei einem Verbrauch von 30 000 Kilowattstunden jährlich im europäischen Mittelfeld.

In Dänemark, Italien, den Niederlanden, Österreich und Schweden seien die Gaspreise höher. Für Industriekunden (einschließlich Steuern, ohne Mehrwertsteuer) befinde sich Deutschland bei einem Verbrauch von 500 Millionen Kilowattstunden im europäischen Mittelfeld, mit geringem Abstand zu den günstigsten Anbietern. Hier seien die Preise in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz höher als hierzulande.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • DSL Geschwinidgkeit

    Colt bietet europäische Business-VoIP-Flatrate

    Colt Telecom hat heute einen europaweiten IP-Telefondienst für Geschäftskunden vorgestellt. Das neue Angebot impliziert eine Flatrate für 24,95 Euro pro Monat, die auch in viele europäische Länder gilt.

  • Stromnetz Ausbau

    BEE: Irland übernimmt deutsches Ökostromgesetz

    Zehn der fünfzehn alten EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Spanien und Österreich wenden mittlerweile Vergütungssysteme wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz an, teilte der Bundesverband BEE mit. Neustes Beispiel sei Irland. Aber auch Zypern und Tschechien hätten sich für vergleichbare Instrumente entschieden.

  • Hochspannungsmasten

    VDN informiert über technische Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen

    An drei Veranstaltungsterminen informiert der Verband der Netzbetreiber (VDN) über das neue Regelwerk. Die Informationstage finden im Mai in Augsburg, Düsseldorf und Hamburg statt. Das Programm wird dabei von einer Fachausstellung begleitet, die Teilnehmer erhalten die Technischen Regeln zudem auf einer CD-ROM.

Top