Bei Usedom

Deutschlands größte Photovoltaikanlage wird über Fonds finanziert

In Mecklenburg-Vorpommern soll in den kommenden Jahren die größte Solaranlage Deutschlands entstehen. Der Beginn des ersten Bauabschnitts ist für Juli geplant. Ökologisch-interessierte Anleger können sich finanziell beteiligen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Im Juli beginnt der Bau der größten Photovoltaik-Anlage Deutschlands in Relzow, Mecklenburg-Vorpommern, unweit der Urlaubsinsel Usedom. Die installierte Spitzenleistung der 120 000 Quadratmeter großen Kollektorfläche ist fünf Megawatt. Im ersten Bauabschnitts werden zunächst auf einer Gesamtfläche von 40 000 Quadratmetern 37 500 Solarmodule mit einer Leistung von 1,5 Megawatt auf den Dächern eines Logistikzentrums montiert. Die Anlage soll noch zum Jahresende den umweltfreundlich erzeugten Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Nord AG einspeisen. Die Realisierung von drei weiteren Bauabschnitten mit einer Gesamtleistung von 3,5 Megawatt ist für das nächste Jahr geplant.

Die EBV-Unternehmensgruppe aus Oldenburg vermittelt über ihre Vertriebsgesellschaft carpe Solem GmbH eine finanzielle Beteiligungsmöglichkeit am "Solarkraftwerk Relzow I". Die Finanzierung des ersten Bauabschnitts erfolgt über ein Fondsmodell. Ökologisch orientierte Anleger können sich mit einer Mindestbeteiligung von 5000 Euro an dem Umweltprojekt beteiligen. Das Investitionsvolumen des ersten Bauabschnitts beträgt etwa 8,54 Millionen Euro. Finanziert wird das Vorhaben über Darlehen und insgesamt 3,58 Millionen Euro Eigenkapital.

Initiator des Solarprojektes ist die Stephan Schröder Management GmbH aus Berlin. Der Standort im östlichen Vorpommern bietet mit jährlich 1700 Sonnenstunden sehr gute Bedingungen für die Solarenergienutzung. Pro Jahr soll das Solarkraftwerk Relzow I schadstofffrei soviel Strom erzeugen, wie 560 Haushalte jährlich verbrauchen. Die EBV sieht die hohe Investitionssicherheit als besonderen Vorteil des Projekts. So wird für Module und Wechselrichter eine Mindestlebensdauer von 20 Jahren zugesichert, zudem garantiert der Anlagenlieferant Ecotech Solar einen Mindestenergieertrag von 1,32 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Für 20 Jahre ist darüber hinaus die Einspeisevergütung von 99 Pfennig pro Kilowattstunden gesetzlich festgelegt.

Weitere Informationen unter www.ebv-gruppe.de .

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Berlins größte Solarstrom-Anlage ist am Netz

    Die Berliner Solarkampagne treibt die Errichtung von Photovoltaikanlagen weiter voran. Heute wurde die bisher größte Anlage in Spandau ans Netz genommen. Sie erzeugt jährlich etwa 140 000 Kilowattstunden Strom.

  • Stromtarife

    Riesiges Solarkraftwerk entsteht in Mecklenburg-Vorpommern

    120 000 Quadratmeter Dachfläche wird die riesige und nach Angaben der Initiatoren größte deutsche Solarfläche haben. Gebaut wird das "Kraftwerk" in Mecklenburg-Vorpommern, wo jährlich 1700 Stunden die Sonne scheint.

  • Strom sparen

    Ostwind-Gruppe realisiert größtes Projekt seiner Geschichte

    33 Windräder, die mit 65 Millionen Kilowattstunden Strom 20 000 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen sollen, werden derzeit in Brandenburg aufgebaut. Betreiber ist die Regensburger Ostwind-Gruppe.

Top