Deutschland: Markt für Solarstrom verdreifacht

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
In Deutschland wurden im Jahr 2000 etwa 80 000 neue Solaranlagen installiert. Größter Renner waren nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft Fotovoltaikanlagen zur Erzeugung von Solarstrom. Ihr Markt verdreifachte sich gegenüber dem Vorjahr. Solarwärme-Systeme verzeichneten immerhin einen Marktzuwachs von über 30 Prozent. Ursache für den jüngsten Solarboom sind verbesserte Förderbedingungen und die gestiegenen Preise für Öl und Gas. Das Jahr 2000 wird von Solarunternehmern deshalb als "Einstieg ins Solarzeitalter" gewertet. Die Branche rechnet auch für 2001 mit einem deutlichen Marktwachstum.


Durch die Montage von 70 000 neuen Solarwärme-Anlagen hat sich die Kollektorfläche im Jahr 2000 um etwa 600 000 Quadratmeter auf nahezu drei Millionen Quadratmeter erhöht. Die dieses Jahr neu installierten etwa 10 000 Solarstromanlagen haben eine Leistung von über 40 Megawatt (MW). Damit hat sich die insgesamt in Deutschland installierte solare Anschlussleistung auf über 100 Megawatt erhöht. Nach aktuellen UVS-Schätzungen wurde auf dem Deutschen Solarmarkt ein Umsatz in Höhe von etwa 1,5 Milliarden DM ausgelöst.


Rasant zugenommen hat auch der Informationsbedarf rund um das Thema Solarenergie: Über den von der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) in Zusammenarbeit mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingerichteten Internetdienst www.solarfoerderung.de haben bereits über 100 000 Besucher kostenlos über Technik, Fördermittel und Installationsbetriebe informiert. Mit nur drei Mausklicks können sich Solarinteressenten hier eine individuell zugeschnittene Förderempfehlung erstellen lassen. Über ein von der UVS neu installiertes Handwerkerverzeichnis kann dann direkt Kontakt mit einer Solarfirma aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Trittin: Neue Förderinstrumente nach Auslaufen des 100.000-Dächer-Programms

    Nach Auslaufen des 100 000-Dächer-Programms soll die Solarförderung weiter fortgesetzt werden. Umweltminister Trittin kündigte an, u.a. bei der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Fördersätze für kleine Anlagen auf Hausdächern weiter zu differenzieren und für Photovoltaikanlagen am Boden eine degressiv gestaltete Einspeisevergütung einzuführen.

  • Hochspannungsmasten

    Halbzeit im 100 000 Dächer-Solarprogramm

    Seit 1999 wurden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen des 100 000 Dächer-Solarstrom-Programmes Solaranlagen mit einer elektrischen Anschlussleistung von nahezu 150 Megawatt gefördert. Die attraktiven Förderkonditionen haben unter Deutschen Eigenheimbesitzern zu einer Vervielfachung der Nachfrage geführt.

Top