Ausgleichslieferungen

Deutschland hilft Serbien mit Gas aus

Angesichts der ausbleibenden russischen Gaslieferungen über die Ukraine hat Serbien nach Angaben seines Präsidenten mit der deutschen Regierung Ausgleichslieferungen vereinbart. Rund ein Siebtel der Bevölkerung musste aufgrund der ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland ohne Heizung auskommen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Belgrad (AFP) - Deutschland werde täglich drei Millionen Kubikmeter Gas nach Serbien exportieren, sagte Boris Tadic am Donnerstagabend dem staatlichen Fernsehsender RTS. Ab Freitag werde die Gasversorgung "stabil" sein. Zuvor hatte bereits Ungarn angekündigt, Serbien mit bis zu zwei Millionen Kubikmetern pro Tag auszuhelfen.

Serbien ist derzeit vollkommen von der russischen Gasversorgung abgeschnitten und hat seine Reserven bereits aufgebraucht. In mehreren Städten blieben deshalb bereits die Heizungen kalt, rund ein Siebtel der 7,4 Millionen Einwohner war davon betroffen.

Ausgelöst wurde die Gasknappheit durch einen Streit zwischen dem russischen Konzern Gazprom und der ukrainischen Naftogaz um unbezahlte Rechnungen und den Preis für russisches Gas. Russland drehte deshalb zum Jahreswechsel den Gashahn für den ukrainischen Markt zu. Am Mittwoch waren zudem sämtliche Gasleitungen über die Ukraine nach Europa gekappt worden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

  • Stromtarife

    Weniger russisches Gas für Europa - Scharfe Kritik der EU

    Der russisch-ukrainische Gasstreit weitet sich aus. Die Lieferungen für große Teile Südosteuropas seien komplett gestoppt, auch in Deutschland kommt nach Branchenangaben weniger russisches Gas als üblich an. Die EU hat die Lieferengpässe scharf kritisiert, dies sei "vollkommen inakzeptabel", sagte die tschechische EU-Ratspräsidentschaft.

  • Strompreise

    Moskau warnt vor Folgen des Gasstreits für Westeuropa

    Im Erdgas-Streit mit der Ukraine hat nun auch die russische Regierung vor Folgen für die Lieferungen nach Westeuropa gewarnt. Das ukrainische Präsidentenbüro erklärte jedoch, die Ukraine werde sich trotz des angekündigten Lieferstopps nicht an Gas für Europa bedienen.

  • Strompreise

    Lieferstopp für Ukraine angedroht - Gaslieferungen nach Europa sicher

    Trotz der Androhung eines Lieferstopps für die Ukraine hat der russische Gaskonzern Gazprom versichert, dass Europa nicht mit Lieferausfällen rechnen muss. "Solche Ängste sind unnötig, das will ich ausdrücklich betonen", sagte der Gazprom-Chef Alexej Miller dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Top