Verhandlungen

Deutschland erzielt Durchbruch beim Emissionshandel

Deutschland ist bei seinen Forderungen zum europaweiten Handel mit Emissionszertifikaten einen Schritt vorangekommen. Aufgrund der Initiative von Umweltminister Trittin und Wirtschaftsminister Clement hat die EU-Kommission im Ausschuss der Ständigen Vertreter ihren Richtlinienvorschlag in wichtigen Punkten abgeändert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Vorfeld der Umweltratssitzung am 9. und 10. Dezember in Brüssel hat sich die Bundesregierung in intensiven Verhandlungen von Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Bundeswirtschafts- und –arbeitsminister Wolfgang Clement mit der EU-Kommission zur Emissionshandels-Richtlinie auf wichtige Veränderungen verständigt. Damit wurden die in der Koalitionsvereinbarung zur Emissionshandels-Richtlinie verabredeten Eckpunkte umgesetzt.

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses der Ständigen Vertreter hat die EU-Kommission ihren Richtlinienvorschlag in wichtigen Punkten abgeändert:

(1) In der ersten Verpflichtungsperiode wird den Mitgliedstaaten die Möglichkeit eingeräumt, einzelne Anlagen oder ganze Wirtschaftsbranchen von einer verpflichtenden Teilnahme am Emissionshandel auszunehmen. Damit wird einer zentralen Forderung der Bundesregierung nach einem "Opt-Out" für Branchen, die die Klimavereinbarung mit der Bundesregierung unterzeichnet haben, Rechnung getragen.

(2) Die Mitgliedstaaten erhalten die Möglichkeit, Emissionsrechte für beide Verpflichtungsperioden (2005-07 und 2008-12) kostenlos zuzuteilen. Deutschland wird die Zuteilung der Emissionsrechte an Unternehmen im Inland auf der Basis des nationalen Klimaschutzprogramms und dessen wichtigem Bestandteil, der Selbstverpflichtungserklärung der Deutschen Wirtschaft zum Klimaschutz, vornehmen. Es wird durch den Emissionshandel keine Belastungen der Unternehmen zusätzlich zu den Zusagen der Selbstverpflichtungserklärung geben.

(3) Mit der Kommission wurde vereinbart, dass diese bei der Aufstellung der nationalen Allokationspläne die schon erzielten deutschen Erfolge beim Klimaschutz akzeptiert. Deutschland erhält damit die Möglichkeit, 1990 als Basisjahr für die Allokation der Emissionsrechte zu wählen ("early action").

(4) Die Unternehmen werden zudem die Möglichkeit erhalten, ihre Emissionsrechte zu "poolen", d.h. gemeinsam zu verwalten und somit an den bestehenden Selbstverpflichtungserklärungen anzuknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Berlin

    Brüssel nimmt erneut deutsches EEG auseinander

    Einem Magazinbericht zufolge prüfen die Brüsseler Wettbewerbshüter derzeit, ob die zahlreichen Ausnahmen im deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz mit europäischem Recht vereinbar sind. Diese Rabatte werden vom zuständigen Wettbewerbskommissar offenbar als unerlaubte Beihilfen gewertet.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucher Inititiative: Enttäuschend auf ganzer Linie

    "In Brüssel haben sich die Bremser und Besitzstandwahrer durchgesetzt." Mit diesen Worten kommentierte die Verbraucher Initiative die Entscheidung des EU-Energierates gestern in Brüssel. Der Verband monierte insbesondere, dass die Interessen der Verbraucher weitgehend unberücksichtigt blieben.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Stromtarife

    Lippold: Emissionshandel - wer vertritt deutsche Interessen in Brüssel?

    Derzeit verhandelt die Europäische Union in Brüssel über den Richtlinienvorschlag zum Klimaschutzinstrument Emissionszertifikatehandel. Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Lippold ist überzeugt, dass die Bundesregierung mit ihrem Verhalten leichtfertig den Wirtschaftsstandort Deutschland aufs Spiel setzt.

Top