Überschuss steigt

Deutschland bleibt Strom-Exporteur - mit Abstand

Im Jahr 2012 war Deutschland wie schon in den sechs vorangegangenen Jahren per Saldo ein Stromexportland - die wichtigsten Abnehmer sind die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Interessant: Im Vergleich zum Jahr 2011, als nach Fukushima acht Atommeiler vom Netz gingen, vervierfachte sich der Ausfuhrüberschuss nahezu.

Stromerzeugung© Bernd Boscolo / pixelio.de

Wiesbaden (AFP/red) - Der Stromexport von Deutschland in andere Länder war im vergangenen Jahr erneut höher als der Import nach Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag unter Berufung auf die vier großen Übertragungsnetzbetreiber mitteilte, wurden 2012 insgesamt 43,8 Terawattstunden (TWh) Strom über die europäischen Netze nach Deutschland eingeführt. Im selben Zeitraum führte Deutschland 66,6 TWh aus. Die größten Strommengen wurden demnach aus den Nachbarländern Frankreich, Dänemark und der Tschechischen Republik eingespeist. Die wichtigsten Abnehmer für Strom aus Deutschland seien die Niederlande, Österreich und die Schweiz gewesen.

1,4 Milliarden Euro Überschuss erzielt

Deutschland exportierte im vergangenen Jahr damit 22,8 TWh Strom mehr als es importierte. Im Vergleich zum Jahr 2011 - dem Jahr des Atomunglücks im japanischen Fukushima - vervierfachte sich dieser Ausfuhrüberschuss nach Angaben der Statistiker nahezu: Damals wurden 6,0 TWh mehr aus- als eingeführt. 2010 habe der Überschuss bei 17,6 TWh gelegen, 2009 bei 14,4 TWh. Im vergangenen Jahr sei damit der höchste Überschuss der vergangenen vier Jahre erzielt worden. Mit Strom erwirtschaftete Deutschland 2012 ein Plus von 1,4 Milliarden Euro.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommast

    Amprion: Stromnetz stößt an seine Belastungsgrenze

    Das Übertragungsnetz für Strom steht immer wieder vor hohen Belastungen. Um eine Überlastung und im schlimmsten Fall den Blackout zu verhindern, musste Netzbetreiber Amprion im vergangenen Winter so viel Geld investieren wie nie zuvor.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • Stromtarife

    Gefahr eines Atomunfalls im Südwesten am größten

    Die vielen Atomkraftwerke in und um Baden-Württemberg bedeuten aus Sicht des Umweltministeriums nicht zwingend eine besonders hohe GAU-Gefahr. Eine entsprechende Studie des Max-Planck-Instituts sei "nicht sehr aussagekräftig", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Stuttgart der Nachrichtenagentur dapd.

  • Strompreise

    Günstig tanken im Osterurlaub

    Angesichts der rasant gestiegenen Benzinpreise sollten sich Osterurlauber, die ins Ausland reisen, vor Antritt der Fahrt über die Kraftstoffpreise im Reiseland informieren. Die Preise variieren nämlich erheblich. Sinnvoll kann es auch sein, im Transitland den Tank zu füllen. Wir nennen die Preise der wichtigsten Reiseländer in Europa!

Top